Mit einer spektakulären Show starteten die Wutöschinger Narren in die fünfte Jahreszeit. Die neu gegründeten Menhirhexen hatten ihr Kostüm mit viel Feuer und einer gelungenen Choreografie samt Hebefiguren präsentiert.

Froschkönig Steffen Siehler hatte schelmisch den aktuellen Bau des Ärztehauses und die Tatsache, dass nach langem Suchen endlich eine Ärztin für die Gemeinde gefunden wurde, dem letztjährigen Narrenmotto zugeschrieben. Das Motto für die kommende Saison passt wieder zum regionalen Zeitgeschehen: "Trotz Mulden, Gräben, Baustellen und Split wird die Fasnacht wie immer der Hit."

Zahlreiche Gäste fanden sich ein bei der Fastnachtseröffnung der Frösche mit dem Fanfarenzug und dem Musikverein Wutöschingen. Die Guggenmusik Zarte Säu Tiengen (Bild) sorgte für Stimmung.
Zahlreiche Gäste fanden sich ein bei der Fastnachtseröffnung der Frösche mit dem Fanfarenzug und dem Musikverein Wutöschingen. Die Guggenmusik Zarte Säu Tiengen (Bild) sorgte für Stimmung. | Bild: Yvonne Würth

Gemäß dem Motto musste Bürgermeister Georg Eble für seine Rede Warnweste und Schutzhelm tragen. Dieser ließ sich nicht lange bitten und machte den Spaß mit, begrüßte in schöner Kürze die sehr zahlreichen Gäste und machte sich fachgerecht daran, das Freibier-Fass zu öffnen.

Die 16 befreundeten Vereine wurden namentlich begrüßt, es wurden Geschenke ausgetauscht. Seit ihrer Gründung im Jahr 1996 immer dabei waren die Klettgauer Kapellenberg Düfel mit Thomas Zell. Aus Degernau wurden gleich drei närrische Vereine begrüßt, die Schnooke Degernau mit Lothar Büche sowie die beiden noch jungen Vereine, die Räuberzunft Klettgau-Wutachtal (Andreas Klormann) und die Menhirhexen Degernau (Dominik Decker).

Die Fastnachtseröffnung bei der Trotte Wutöschingen wurde von den Fröschen mit dem Fanfarenzug und Musikverein Wutöschingen gebührend begangen. Der Vorsitzende Steffen Siehler (rechts) verkündete das Narrenmotto: "Trotz Mulden, Gräben, Baustellen und Split wird die Fasnacht wie immer der Hit!" Bürgermeister Georg Eble wurde themengemäß eine Warnweste und ein Schutzhelm verpasst.
Die Fastnachtseröffnung bei der Trotte Wutöschingen wurde von den Fröschen mit dem Fanfarenzug und Musikverein Wutöschingen gebührend begangen. Der Vorsitzende Steffen Siehler (rechts) verkündete das Narrenmotto: "Trotz Mulden, Gräben, Baustellen und Split wird die Fasnacht wie immer der Hit!" Bürgermeister Georg Eble wurde themengemäß eine Warnweste und ein Schutzhelm verpasst. | Bild: Yvonne Würth

Zur Gemeinde gehören ebenfalls die Chropfli (Anja und Sandro Pilia) und Gwaag (Roland Reckermann). Aus den umliegenden Gemeinden begrüßt wurden die Erzinger Rebfüdle (Jens Griesser), die Narrengesellschaft Erzingen (Werner Weißenberger), die Narrenvereine Eggingen (Pätrick Rossmann) und Räbenheimer (Tobias Weissenrieder), die Schlosshexen Tiengen (Michael Steck) und die Urhexen Riedöschingen (Chris Schuster).

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.