Das Ergebnis der Jahresrechnung für das Haushaltsjahr 2018 hat der Gemeinderat Wutöschingen am Montag festgestellt. Das Gesamtvolumen in Höhe von 26,2 Millionen Euro lag deutlich unter dem Planansatz von 34 350 Millionen Euro. „Das Plus von 8,2 Millionen Euro ist Geld, das noch nicht ausgegeben wurde“, erklärt Bürgermeister Georg Eble.

Das könnte Sie auch interessieren

So waren beispielsweise Gelder für die Sanierung der Kirchberghalle, den Anbau der Villa Kunterbunt, die Dorfsanierung Degernau und der Erschließung des Neubaugebietes in Wutöschingen eingestellt worden, die erst im Jahr 2019 benötigt werden. Auch für das neue Fahrzeug der Feuerwehr Schwerzen gab es im Haushalt 2018 einen Posten, der noch nicht abgerufen wurde, weil das Fahrzeug bestellt, aber noch nicht geliefert und bezahlt wurde.

850.000 Euro mehr bei der Gewerbesteuer

Für eine Sanierung des Rathauses wies der Haushalt 2018 ebenfalls einen Planansatz aus, aber in Anbetracht der vielen aktuellen und zu erwartenden Bauvorhaben wird die Sanierung noch eine ganze Weile warten müssen. Erfreulich hoch präsentierten sich laut Eble die Gewerbesteuereinnahmen. Diese übertreffen mit 3,048 Millionen Euro den Haushaltsansatz von 2,2 Millionen Euro deutlich – das sind Mehreinnahmen von fast 850 00 Euro. Bei den Einnahmen aus Grundsteuern in Höhe von 733 759 Euro wurde der Haushaltsansatz von 725 000 Euro ebenfalls leicht übertroffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Einnahmen aus Verwaltung und Betrieb weisen ein um 12,8 Prozent besseres Ergebnis aus, als geplant. Die Gesamteinnahmen belaufen sich auf 5,8 Millionen, der Haushaltsansatz lag bei 5,2 Millionen. Die Mehreinnahmen resultieren dabei aus nahezu allen Bereichen. Die Schlüsselzuweisungen vom Land liegen bei 2,89 Millionen Euro, dafür musste die Gemeinde aber auch 2,6 Millionen Euro als Kreisumlage an den Landkreis abführen. Die Personalausgaben schlagen mit fast 4 Millionen Euro zu Buche, wovon 1,7 Millionen Euro als höchster Posten auf die Kindergärten entfallen. Der Schuldenstand liegt zum Jahresende 2018 bei 3585 000 Euro. 3,2 Millionen Euro werden den Rücklagen zugeführt.