Mit dem Spatenstich für die Betriebserweiterung der Firma Schilling-Engineering GmbH wird die Planung des neuen Logistikzentrums auf dem 12 000 Quadratmeter großen Areal direkt neben dem bereits bestehenden Unternehmensgebäude in die Tat umgesetzt. Der Bau der 2000 Quadratmeter großen Lagerhalle mit weiteren Parkflächen kann nun beginnen. Die Firma Goldbeck GmbH wird auch dieses Bauvorhaben, wie bereits das 2016 entstandene Firmengebäude in schlüsselfertiger Bauweise ausführen und nach Fertigstellung übergeben. Die Eigentümerin der Firmengebäude ist die Schilling-Immobilien-Gesellschaft (SGI-GmbH) bei der die drei Töchter, Ute, Gaby und Karin Schilling des Geschäftsführers Günther Schilling die Gesellschafter sind.

Die SJG-GmbH wurde 2005 gegründet. Die Gesamtinvestition des Unternehmens beläuft sich inklusive der Betriebseinrichtung auf rund zwei Millionen Euro. Auf dem Dach des Gebäudes wird außerdem eine Photovoltaikanlage mit 164 Kilowatt-Peak errichtet. Der gewonnene Solarstrom soll direkt an zwei Doppelladestationen für Elektroautos zum Einsatz der Firmenflotte verwendet werden. Die Firma Schilling-Engineering setzt zunehmend auf E-Mobilität und stellt den Firmenfuhrpark sukzessive auf Hybrid-Fahrzeuge um. "Soweit es möglich ist, und Fahrzeuge auf dem Markt sind, die für unsere betrieblichen Abläufe passen, werden wir auf E-Mobilität umsteigen", erklärte der Unternehmer Günther Schilling.

Im Jahr 1998 gründete Schilling als Alleinunternehmer in Klettgau seine Firma, 2006 war das Unternehmen bereits auf elf Mitarbeiter gewachsen, der Standort wurde nach Wutöschingen verlegt, 2015 arbeiten bei Schilling-Engineering bereits 43 Beschäftigte und in diesem Jahr ist die Personalmenge auf 60 Personen angestiegen. "Unsere Auftragsbücher sind für dieses Jahr zu 60 Prozent des Jahresvolumens bereits gefüllt", bestätigt Schilling und fügt mit Stolz an: "Pünktlich zum 20-jährigen Betriebsjubiläum wird das neue Logistikzentrum im Sommer dieses Jahres fertig sein und wird mit einer großen Betriebsfeier eingeweiht."