Ein stabiles Hoch gab es bei den Schnooke, der Degernauer Narrenzunft, in der Hauptversammlung im Gasthaus „Löwen“ Degernau. Denn bei den Wahlen wurden alle Amtsinhaber wiedergewählt: Der Vorsitzende Lothar Büche, Kassierer Wolfgang Stoll sowie die beiden Beisitzer Manuela Roscher und Daniel Dieterle. Der Kassenbericht von Wolfgang Stoll ergab den gleichen Betrag wie im Vorjahr, denn das schlechte Wetter hatte dem Verein am Vatertagstreff einen Strich durch die Rechnung gemacht. Erfolgreich waren dagegen die Narrenzeitung, die Narrenbaumversteigerung sowie die Werbeinserate. Mit den zwei Neuzugängen liegt der zahlende Mitgliederstand bei 103 Personen.

Das könnte Sie auch interessieren

Schriftführerin Doris Storz-Weissenberger konnte über sämtlichen Veranstaltungen und Unternehmungen berichten, die der Verein im vorigen Jahr unternommen hatte. Dazu gehörte auch das Kränzeln und die Hochzeitsfeier des Vorsitzenden Lothar Büche mit Andrea. Auch der Maibaum wurde mit einem wunderschönen Kranz gestellt. Gewinner des Maibaums war „Big Mo.“ Zu den Terminen des aktuellen Jahrs gehört ein Grillfest anstatt eines Ausflugs und der Vatertagshock am 30. Mai wird an der Grundschule oder bei schlechtem Wetter in der Kirchberghalle stattfinden. Der Vorsitzende Lothar Büche hatte beim Bürgermeister Georg Eble angefragt, ob dafür Absperrungen notwendig seien, da die Dorfmitte momentan noch saniert wird.

Teilnahme an Nachtumzügen

Unter dem Tagesordnungspunkt Wünsche und Anträge schlug Maya Roscher ein leicht verändertes neues Häs vor. Außerdem regte sie an, dass an den Narrentreffen selbstgemachte Buttons verkauft werden könnten. Hier bot Bürgermeister Georg Eble an, dass die Buttonmaschine der Gemeinde jederzeit ausgeliehen werden könnte. Cedrik Storz wird sich um die Bestellung von Trinkbechern mit Logo und Namenszug kümmern. Der Wunsch bei den Narren war groß, künftig mehr an Umzügen teilzunehmen, die weiter weg liegen, bevorzugt an Nachtumzügen. Eine Idee war auch, die Schüerparty größer zu gestalten und dabei die Hölledüüfel und Menhirhexen mit ins Boot zu nehmen. Katrin Sitko schwärmte von der Narrenmesse in Wutöschingen vor der Spätschicht am Fasnetsamstag und bat, dass alle Schnook daran teilnehmen sollten. Von Evi Cataldi kam der Vorschlag, das Gesicht zu schminken, wer aufgrund seiner Brille keine Maske tragen kann. Sie erklärte sich auch bereit, das Schminken mit Unterstützung zu übernehmen.