Das Obermettinger Salonorchester vertont den Stummfilm „Romeo und Julia“ mit eigenen Melodien, die passend zu den Szenen zum Teil aus der Operette „Schwarzwaldmädel“ von Leon Jessel und aus Schlagern der 20er Jahre zusammengestellt wurden. Die tiefsinnige und dennoch lustige Verfilmung des ewig aktuellen Themas um eine Liebe, die nicht sein darf, findet diesen Samstag, 19. Oktober, um 19 Uhr im Kulturlokal Purpur Horheim statt.

Flair der Wiener Kaffeehaus-Musik

Im Obermettinger Salonorchester, das 1924 gegründet wurde, führt Dirigent und Stehgeiger Martin Junginger aus Eggingen seine Musiker nach dem Vorbild von Johann Strauss mit Mimik und Bogenstrich. Bereits die Kleidung der Musiker ist ein Augenschmaus, da sie der Ära der Wiener Kaffeehaus-Musik entsprechen.

William Shakespeares Tragödie gerät bei Ernst Lubitsch zur turbulenten Farce vor verschneiter Dorfkulisse, bei der Prügelszenen und Tragik-Komik nicht zu kurz kommen. Statt des tragischen Endes wie bei Shakespeare hat dieser Stummfilm ein Happy End.

Shakespeare auf dem Schwarzwald

Nach erfolgreichen Stummfilm-Vertonungen wagt sich das Obermettinger Salonorchester an die Vertonung eines neuen Stummfilms heran. Gezeigt wird der Film „Romeo und Julia im Schnee“ von Ernst Lubitsch nach Motiven von William Shakespeare.

Im kleinen Dorf Schwabstedt im Schwarzwald wohnen die verfeindeten Nachbarsfamilien Capulethofer und Montekugerl, die den Dorfrichter während eines Prozesses mit einer Wurst bestechen wollten. Da beide unrecht haben, werden beide zur Zahlung der Verhandlungskosten verdonnert. Die beiden Bauernfamilien gehen im Schnee nach Hause und beschließen, dass sie sich ab jetzt nicht mehr grüßen werden.

Musik aus den 20er Jahren

Das Obermettinger Salonorchester untermalt den ersten Akt „Prozess Capulethofer gegen Montekugerl“ mit der Overtüre „Wenn ich König wär“, einer Filmmusik aus dem Jahre 1920. Im zweiten Akt soll die Tochter Julia den jungen Paris heiraten, doch sie verliebt sich in Romeo, den Sohn des Hauses Montekugerl, der nach Jahren des Militärdienstes ins Dorf zurückgekehrt ist.

Ein Maskenfest steht an, auf dem Paris Julia den Hof machen will. Romeo jedoch gelingt es, ihn betrunken zu machen und in sein Kostüm zu schlüpfen. Romeo und Julia beschließen, noch in derselben Nacht zu heiraten. Julia wird jedoch gegen ihren Willen von ihrem Vater mit Paris verlobt. Tief verzweifelt kaufen Romeo und Julia beim Dorfapotheker Gift. Zuviel wird hier nicht verraten, ein glücklicher Ausgang ist jedoch gewiss.

Kartenvorverkauf

Der Kartenvorverkauf für die Vorstellung im Purpur Horheim unter Telefon 07746/92 98 67. Das Jahreskonzert des Obermettinger Salonorchesters findet am 24. November um 14.30 Uhr im Bürgerhaus Obermettingen in der Mauchener Straße 1 statt.