Musik und Begegnungen gab es beim „Friends-Event“ im Kulturtreff „Purpur“ für die Musiker und für die Gäste. „Purpur“-Betreiberin und Musikerin Anita Althaus hatte anlässlich des zehnJährigen Bestehens langjährige Freunde und Wegbegleiter zu Konzerten eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Den Auftakt machte die Liedermacherin Rose Kula und begeisterte das Publikum mit ihrer energiegeladenen Stimme. Ihre Lieder reichen von Balladen bis zu Rock. Mit Mark Rosier stand ein Musiker auf der Bühne, der mit Text und Stimme berührte. Von Klassik bis Rock, von Jazz bis Folk, seine Bandbreite scheint endlos. Rose Kula und Marc Rosier, die gemeinsam einen Sohn haben, gaben ein Matinee-Konzert vor rund 30 Zuschauern.

Das könnte Sie auch interessieren

Es folgte ein Auftritt von Markus Baumann und Claudia Böhler, die als Teil der Gruppe Bran keltische Musik spielten. Anita Althaus sorgte mit ihrem ersten Solo-Stück „Ich kann‘s immer noch“ für Gänsehaut. Dann traten alle Akteure dieses Wochenendes auf die Bühne und ließen ihrer Spiellaune freien Lauf. „Da wir von überall her kommen, waren Proben vorher nicht möglich, es ist alles spontan entstanden“, erzählt Anita Althaus. Glücklich zog sie Bilanz: „Es war perfekt, ein Fest der Liebe und der Versöhnung, für das ich sehr dankbar bin. Die Zeit, als Marc Rosier vor vielen Jahren mit mir im Studio meine erste CD produziert hat, die Konzerte der vergangenen Jahre, Freunde und wunderbare Begegnungen – alles war an diesem Wochenende wieder präsent.“