Horheim (hg) Die Fasnacht klopft schon mal an die Türen, die Guggenmusiker sind bereit und haben ihre lauten und auch schrägen Stücke einstudiert, die Instrumente sind geölt, bereit für starke Töne.

Am kommenden Wochenende öffnet die Wutachhalle in Horheim die Türen für die große "Ramba-Zamba" Guggen- und DJ-Party. Am Freitag, 20. Januar und am Samstag, 21. Januar steigt der Mega-Event, organisiert durch die Kohlrütti-Chlöpfer-Horre. Auf zwei Bühnen geht es am Samstag ordentlich zur Sache. Eine Bühne befindet sich in der Halle und eine weitere im Zelt, dort wird abwechselnd Guggenmusik und DJ-Sound präsentiert. Im Halbstunden-Takt wechseln sich neun verschiedene Guggenmusik-Gruppen aus der Region und auch aus entfernteren Orten wie aus Österreich und vom Bodensee mit DJ-Rüssel und DJ-Knitter ab, geboten wird Party-Musik, Techno und House.

Am Samstag steigt die Stimmung mit fünf Guggenmusik-Gruppen und mit Unterstützung durch DJ-Rüssel in der Wutachhalle und im Laufe des Abends präsentieren die Kohlrütti-Chlöpfer ihre neuen Kostüme für die aktuelle Saison. Mit Barbetrieb an verschiedenen Stationen werden die Gäste bestens bei Laune gehalten und für das leibliche Wohl ist mit Steak- und Käsebrötchen auch bestens gesorgt.

Die 56 Musiker der Horremer Guggenmusik haben sich mächtig ins Zeug gelegt und ihre Kostüme weitgehend selbst und mit Unterstützung fingerfertiger Helfer, hergestellt.

Von 2014 bis 2016 waren die Kohlrütti-Chlöpfer als Wikinger unterwegs, man darf sehr gespannt sein, wie die lauten Musikanten am Samstag auf der Bühne erscheinen. Bis Dato zeigte sich die Gruppe mit T-Shirts, die den Schriftzug "Make Rüttis great again" trugen, eine kleine Anlehnung an den Wahlkampf in Amerika, ob dies wohl Auswirkungen hat? Seit September sind die Musikanten am Proben, anfangs einmal wöchentlich und seit Dezember sogar zweimal in der Woche. Mit 14 Neuzugängen haben sich die Kohlrütti-Chlöpfer sehr verjüngt und es gilt alle auf den gleichen musikalischen Stand zu bringen. Der jüngste Musiker ist 14 Jahre alt, der älteste 41.