Seit vergangener Woche ist die Gemeinde Eggingen an das Glasfaserbackbone des Landkreises angebunden. Bürgermeister Karlheinz Gantert war beim Pressetermin vor Ort, zusammen mit Felix Stiegeler des Schönauer Internetanbieters Stiegeler IT und Thomas Roder von Kommunikationstechnik Roder.

Die ersten Nutzer kommen allerdings wohl erst kommende Wochen in den Genuss des schnellen Internets, wie Felix Stiegeler erläuterte. Langfristig erfolgt der schrittweise Ausbau mit Glasfaseranschlüssen und die Funk-Technik wird teilweise noch vor dem Winter abgebaut. Eine Info-Veranstaltung über Versorgungsmöglichkeiten und verfügbare Tarife erfolgt demnächst, der Termin wird noch bekannt gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Felix Stiegeler begrüßte die derzeit gängige Praxis, bei Erdarbeiten wie dem Verlegen der Erdgasleitungen (Finkenweg, Amselweg, Anton-Hilbert Straße) sowie beim Neubau gleich Leerrohre mit zu verlegen. Am ersten Oktober übernahm der Schönauer Internetanbieters Stiegeler IT die Firma Hochrhein NET aus Küssaberg mit dem Ziel, bestehende Netze zu optimieren und weiter auszubauen. Eggingen ist einer der ersten Orte, wo den Worten nun Taten folgen, schreibt Marina Stiegeler in einer Presseinformation.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf Basis der seinerzeit noch von Hochrhein NET initiierten Arbeiten steht Eggingen für die Internetversorgung aktuell ein FTTC-Netz zur Verfügung. Das bedeutet, dass Straßenverteiler über Glasfaserleitungen angebunden sind, die sogenannte „letzte Meile“ bis zum Kunden ist eine Kupferleitung. Einzelne Straßen verfügen über direkte (FTTH-) Anschlüsse an die verlegte Glasfaserleitung. Eine Richtfunkstrecke bringt die benötigte Bandbreite in den Ort, wo sie dann über die einzelnen Anschlüsse verteilt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Stiegeler IT möchte nach der Übernahme von Hochrhein NET die Versorgung in Eggingen auf verschiedene Weise optimieren. In erster Linie wird die besagte Zuleitung modernisiert. Da diese aktuell auf Funk basiert und damit sehr instabil und witterungsanfällig ist, wird sie durch Glasfaser ersetzt.

Als offizieller Betreiber des kreisweiten Glasfasernetzes, das sich aktuell im Bau befindet, sieht Stiegeler IT in diesem Fall ideale Voraussetzungen. Die Anbindung an den Backbone, also die Hauptleitung des Netzes, wird noch bis Weihnachten erfolgen. Für Kunden erhöht diese Maßnahme die Stabilität des eigenen Anschlusses merklich, die Netzqualität wird allgemein verbessert.

Im nächsten Schritt erfolgt die Erneuerung des FTTC-Netzes selbst. Die vorhandene aktive Technik wird ausgetauscht, sodass zukünftig an allen Adressen in Eggingen Vectoring/Super-Vectoring verfügbar sein wird. Das bedeutet eine schnelle Surfgeschwindigkeit von bis zu 100 bzw. 250 Mbit/s.

Langfristig ist das Ziel, ganz Eggingen mit Hilfe von Glasfaser-Hausanschlüssen die direkte Anbindung ans Glasfasernetz zu ermöglichen. Hierfür wurde ein sogenannter Masterplan erstellt. Die Gemeinde selbst hat in den vergangenen Jahren bereits rund 300.000 Euro in die Mitverlegung von Leerrohren investiert, die nun für den Glasfaserausbau genutzt werden können. Der Ausbau wird Schritt für Schritt in den nächsten Jahren erfolgen.