Der Stromnetzbetreiber Regionalwerk Hochrhein (RWH) erfreut bei den Jahresabschlüssen 2018 mit guten Überschüssen. Die RWH Verwaltungs GmbH weist für 2018 einen Jahresgewinn von 2103 Euro aus. Die Regionalwerk Hochrhein GmbH schreibt seit 2018 ebenfalls schwarze Zahlen und weist einen Überschuss von 71 968 Euro aus, der auf die neue Rechnung vorgetragen wird.

„Im Wesentlichen resultiert das Ergebnis aus den höheren Pachterlösen und gesunkenen Aufwendungen“, erläuterte Bürgermeister Georg Eble dem Gemeinderat. Durch intensive Bemühungen bei den Kostenanträgen für die Erlösobergrenzen Strom der dritten Regulierungsperiode konnte das Ergebnis deutlich positiver beeinflusst werden, als erwartet. Erst ab dieser dritten Regulierungsperiode nach Übernahme der Netze von ED konnte das RWH eigene Netzentgelte beantragen und die Betriebskosten pachtsteigernd direkt ansetzen.

Im Wirtschaftsplan 2018 waren Investitionen in Höhe von 1 100 000 Euro veranschlagt, wovon der größte Teil mit 951 000 Euro auch umgesetzt wurde. Die Abschreibungen sind um 7000 Euro, die Zinsen durch Kreditaufnahme um 5000 Euro gestiegen. Die gegenüber dem Vorjahr deutlich bessere Ertragslage resultiert hauptsächlich aus der Steigerung der Umsatzerlöse.

Im Jahr 2018 wurden aber auch noch nachträgliche Pachterlöse aus den Jahren 2014 bis 2018 mit 83 000 Euro abgerechnet. Im laufenden Geschäftsjahr 2019 stehen zahlreiche Investitionsprojekte auf dem Plan. Zunächst waren im Wirtschaftsplan 2019 hierfür 705 000 Euro eingeplant, die inzwischen auf 758 000 Euro angepasst wurden. Trotz des erhöhten Investitionsbedarfs sieht der Wirtschaftsplan einen Jahresüberschuss von 217 000 Euro vor, der höchste Überschuss seit Gründung des Regionalwerks. Zur Finanzierung dieser Investitionen ist eine Darlehensaufnahme in Höhe von 542 000 Euro geplant.

Stromnetzbetreiber: Der Stromnetzbetreiber Regionalwerk Hochrhein wird von den Gemeinden Wutöschingen und Lauchringen, sowie der Badenova und den Stadtwerken gehalten. Im Jahr 2013 hat die Gesellschaft die Netze von der ED übernommen.

Die Abgabe von Stimmen steht derzeit nicht zur Verfügung. Wir bitten um Verständnis.