Ein erfreulicher Anlass führte gleich drei Vertreter der BGV (Badische Versicherungen) nach Wutöschingen. Edgar Bohn, Vorsitzender des Vorstandes, Bezirksdirektor Andreas Regenbogen aus Konstanz und der Direktionsbevollmächtigte Ulrich Franz überreichten der Gemeinde und Vertretern der Freiwilligen Feuerwehr einen Scheck in Höhe von 10 000 Euro für die Anschaffung einer Tragkraftspritze.

Die wird dringend für die Ausstattung des neuen Gerätewagens Logistik benötigt. Das neue Einsatzfahrzeug wird im kommenden Jahr erwartet und steht künftig bei der Abteilung in Schwerzen, erklärte Bürgermeister Georg Eble gegenüber dieser Zeitung. Mit der Spende ist ein Großteil für den Erwerb der Tragkraftspritze abgedeckt. Wie Gesamtkommandant Andreas Denoke erläuterte, liegen die Anschaffungskosten bei rund 14 000 Euro. Drei Stunden vor Beginn des kleinen Empfangs im Garten vor dem Rathaus war die Tragkraftspritze eingetroffen. Der Gerätewagen Logistik wird in der Endausstattung mit zwei dieser flexibel einsetzbaren Pumpen ausgestattet sein.

Den Zuschussantrag an den Versicherer der Kommunen in Baden hatte die Verwaltung im Wutöschinger Rathaus bereits 2011 gestellt. „Das ist eine lange Wartezeit, aber die Liste der Antragsteller ist lang“, erklärte Edgar Bohn. Er betonte die Wichtigkeit der vielfältigen Aufgaben, welche die Freiwillige Feuerwehr im Ehrenamt für die Bürger leistet. Sie mit dem entsprechenden Material auszustatten sei eine der Aufgaben, die sich der BGV im Zuge der Schadensverhütung auf die Fahnen geschrieben habe.

Bürgermeister Georg Eble zeigte sich erfreut, dass die Tragkraftspritze „zum richtigen Zeitpunkt eingetroffen“ sei und bedankte sich für die Unterstützung bei der Anschaffung. Gesamtkommandant Andreas Denoke bedankte sich ebenfalls für die großzügige Spende. Er betonte, dass sich gerade diese Ausrüstung im Einsatz bewährt habe. Denoke wies allerdings auch darauf hin, dass der Mensch die wichtigste Ressource bei der Feuerwehr bleibt: „Material kann man kaufen, Personal für die Feuerwehr aber nicht!“