Zahlreiche Ehrungen konnten in der Hauptversammlung der Gesamtwehr Wutöschingen vorgenommen werden. Der stellvertretende Kreisbrandmeister Bernhard Loll aus Lauchringen und Gesamtwehrkommandant Andreas Denoke hatten die Ehrungen vorgenommen. Erstmalig in der Geschichte der Feuerwehr Wutöschingen konnten zwei Kameraden für 50 Jahre aktiven Feuerwehrdienst ausgezeichnet werden.

Seit fünf Jahrzehnten

Den Jubilaren, Klaus Büche und Meinolf Denoke, die seit fünf Jahrzehnten dabei sind und das Goldabzeichen mit besonderer Auszeichnung erhielten, zollten die Feuerwehrmänner der drei Abteilungen (Wutöschingen, Horheim und Schwerzen) sowie die Gäste stehend Applaus. Neu eingeführt hat der Landesfeuerwehr-Verband das Feuerwehrehrenzeichen in Bronze für 15 Jahre aktiven Feuerwehrdienst sowie das Ehrenzeichen Gold in besonderer Ausführung. „Dienstzeiten, die über das 65 Lebensjahr hinaus im Rahmen der Konzeption „65+“ erbracht wurden, werden nun anerkannt“, freute sich Gesamt-Kommandant Andreas Denoke.

Klaus Büche war 1963 Gründungsmitglied der Abteilung Wutöschingen. „Vor der Gründung der Feuerwehr gab es den Rettungstrupp Wutöschingen. Dieser hatte ein paar Handlampen, Seile und einen Bolzenschneider, zum´s Vieh retten, der bei dir, Klaus Büche, in der Schüer deponiert war“, berichtete Andreas Denoke. Die damals besser ausgerüstete Werksfeuerwehr der Aluminiumwerke Wutöschingen habe mitgeholfen, den Brandschutz im Ort sicherzustellen. Klaus Büche war als Obmann der Altersabteilung bis zu seinem 70. Geburtstag der Mann im Funkraum: "Die markante und beruhigende Stimme, die im ganzen Landkreis bekannt war – die Ruhe selbst!", zollte Andreas Denoke in seiner Laudatio Respekt.

Meinolf Denoke, der Vater des heutigen Gesamt-Kommandanten, war diesem von klein auf ein Vorbild, hatte ihn ausgebildet, unterstützt und ist heute immer noch unermüdlich dabei. Er besetzt den Funk im Einsatz und ist mit seiner Ortskenntnis eine wichtige Stütze. 15 Jahre war er Abteilungskommandant in Wutöschingen, 19 Jahre hatte er die Wehr im Gesamtausschuss mitgestaltet und zehn Jahre war er stellvertretender Kommandant.

Ernst Thiel ist Ehrenkommandant und erhielt für 40 Jahre Dienst in der Feuerwehr nun das Ehrenzeichen in Gold. Als Gründungs-Jugendwart hatte er sich seit 1985 für die Jugendfeuerwehr eingesetzt. Dabei war er für ein Jahr gleichzeitig auch Abteilungskommandant in Schwerzen. Von 1993 bis 2013 war Ernst Thiel Gesamtwehr-Kommandant.