Im Jubiläumsjahr der Guggenmusik Kohlrütti-Chlöpfer soll ein besonderer Leckerbissen die zweitägige Ramba-Zamba-Guggensause aufwerten.

In der nächsten Saison feiern die Kohlrütti-Chlöpfer bereits ihr 25-jähriges Bestehen und werden auch dann wieder eine zweitägige Ramba-Zamba-Guggensause in der Wutachhalle mit Außenzelten organisieren. Zum Jubiläum soll dann mit ein Spezial-Act dabei sein. Beim Rückblick an der Hauptversammlung wurde deutlich, dass diese Veranstaltung nicht nur ein närrischer Höhepunkt am Hochrhein und im Wutachtal ist, sondern auch für den Verein ein voller Erfolg.

Überhaupt konnten die Horheimer Guggenmusiker wieder auf ein erfolgreiches Jahr zurückschauen. 23 Proben und 13 offizielle Auftritte wurden mit viel Spaß an der Sache gemeistert. Wer Guggenmusiker sein will, braucht nicht nur eine gute Puste oder ein starkes Rhythmusgefühl, auch ein überdurchschnittliches Durchhaltevermögen bei feucht-fröhlichen Anlässen ist vonnöten. Die vergangene närrische Saison war zwar kurz, aber heftig. Auch in Horheim selbst zeigten sich die Rüttis bei allen Fasnachtsveranstaltungen fast rund um die Uhr und einige Mitglieder scheuten sich nicht, am Schmutzigen Dunnschdig um 6 Uhr in der Frühe saure Kutteln zu verspeisen.

Außer den zahlreichen und ereignisreichen Aktivitäten während der fünften Jahreszeit, blieb den Guggenmusikern aus Horheim auch eine besondere Busfahrt durch Schachen in Erinnerung, die im Jahresprotokoll ausführlich beschrieben wurde. Als voller Erfolg wurde das Probewochenende unter dem Motto "Back to the Roots" gewertet, der Dorfhock hingegen schnitt, bedingt durch das wechselhafte Wetter, nicht allzu gut ab. Von der gemeinsamen Wanderung ins Klettgautal waren hingegen alle Teilnehmer begeistert.

Von den 58 aktiven Guggenmusikmitgliedern kamen fünf fast immer zur Probe und erreichten in der Probenstatistik mehr als 90 Prozent. Wer bei den Rüttis unentschuldigt fehlt, wird mit fünf Euro zur Kasse gebeten. Dennoch mahnte Dirigent Maikel Fahrner die Ernsthaftigkeit des Musizierens an und wünschte sich mehr Disziplin und Leistungsbereitschaft. Er legte sein Amt nieder, Jens Kaiser übernahm seinen Posten. Außerdem wurde Johannes Kotkamp für das Amt Vorsitzender Vereinsinneres gewählt, Robin Ebner bleibt weiterhin der Vorsitzende für den Bereich Öffentlichkeit.

Bürgermeister Georg Eble lobte die Kohlrütti Chlöpfer Horre für ihr Engagement im Dorf und auch an den vielen Umzügen außerhalb des Wutachtals. "Das Image einer Gemeinde wird insbesondere durch die Leistungen der Vereine und ihrer Aktivitäten bestimmt", erklärte Eble. Für ihr elf-jähriges Engagement im Verein wurden Franziska Holz-Kiewart und Lena Illig, die auch das Amt der Schriftführerin innehat, geehrt.