Für das kommende Jahr hat sich der CDU-Ortsverband Wutöschingen viel vorgenommen. Bei der Hauptversammlung der Parteimitglieder stellte der Ortsgruppenvorsitzende Christof Widder die Pläne für das Wahljahr 2019 vor. „Unser Ziel ist es, die Wahllisten voll zu bekommen und möglichst aus allen Ortsteilen Kandidaten für einen Sitz im Gemeinderat zu gewinnen“, betonte Widder. Ein besonderes Augenmerk will die CDU in der Wutachgemeinde auf weibliche Kandidaten legen, denn bislang sind mit Rita Billich und Daniela Hausy, beide CDU, nur zwei Frauen in diesem Gremium vertreten.

Ehrung für langjährige Treue

Widder sowie Thorsten Schneider als zweiter Vorsitzender und Fabian Fischer als Kassierer sowie der Medienbeauftragte Peter Biewald wurden für zwei weitere Jahre bei den Wahlen in ihren Ämtern bestätigt. Dasselbe gilt für die Amtsträger als Beisitzer Michael Süß, Rita Billich, Werner Büche und Meinhard Gornatowski. Letzterer wurde außerdem für seine über 50-jährige Treue zur Partei besonders geehrt und bekam von der neuen Landtagsabgeordneten Sabine Hartmann-Müller eine Urkunde sowie eine Ehrennadel überreicht. „Treu verbundene Mitglieder sind die Basis der politischen Arbeit Vorort“, betonte die Landtagsabgeordnete und lobte in diesem Zusammenhang die akribisch geführte Mitgliederverwaltung.

Zusammen mit dem Ortsverband möchte Hartmann-Müller mit Unterstützung der neuen Kreisgeschäftsführerin Claudia Villinger die Wahlkampagne für die Gemeinderatswahlen in Angriff nehmen, um die Partei in der Gemeinde stärker zu profilieren. Auf die Frage, welche Themen für die Bürger in der Wutachgemeinde von großer Bedeutung wären und ob es kritische Bereiche gibt, die im Wahlkampf thematisiert werden könnten, meinte Widder: „In Wutöschingen ist alles bestens organisiert ist, hier läuft einfach alles super.“

Gemeinde benötigt einen Hausarzt

Es gäbe weder in der Kinderbetreuung noch im Bildungssektor Defizite, auch die Betreuung der Senioren sei vorzüglich, die Gemeinde habe eine sehr gute Infrastruktur, was sich letztendlich auch darin zeigt, dass sich sehr viele Familien in der Gemeinde ansiedeln wollen. Außer der Tatsache, dass ein Hausarzt fehlt, gäbe es in Wutöschingen keine Probleme. Deshalb beschloss die Ortsgruppe, für die Wahlkampagne verschiedene örtliche Glanzleistungen vorzustellen.

Zum Besuch der Schweinezucht Billich soll Landwirtschaftsminister Hauck eingeladen werden und auch eine Besichtigung der Firma Schilling-Engineering mit dem künftigen Landtagskandidaten Andreas Schwab ist geplant sowie ein Besuch im Seniorenzentrum Sonnengarten. Sabine Hartmann-Müller sitzt als Mitglied des Landtags in den Ausschüssen für Soziales und Verkehr, Billich thematisierte deshalb die Probleme bei der Lehrerversorgung in der Region und der Ärztemangel.