Mit Patrik Küstler als neuem Kassenführer geht die Kameradschaft Ehemaliger Soldaten Münchingen in die kommenden drei Vereinsjahre. Er tritt somit die Nachfolge von Norbert Hogg an, welcher im Februar dieses Jahres im Alter von 50 Jahren überraschend verstorben ist. Bei der Besetzung der weiteren Vorstandsämter sprachen die Mitglieder den bisherigen Amtsinhabern das Vertrauen aus. So Holger Zimmermann als Vorsitzender, Bernd Langenbacher, Edgar Baumgartner als stellvertretende Vorsitzende, Wolfgang Intlekofer als Schriftführer. Hauptziele des Vereines sind es, den gefallenen Soldaten der Kriege und den verstorbenen Mitgliedern stets ein ehrendes Gedenken zu bewahren, sowie die Kameradschaft zu pflegen. Laut Schriftführer Wolfgang Intlekofer organisiert der Verein alljährlich die Gedenkfeier zum Volkstrauertag und kümmert sich um die Pflege des Ehrenmals vor der Kirche, wobei sich der Verein tatkräftige Unterstützung bei Lydia Langenbacher holt. An kirchlichen Anlässen ist die Soldatenkameradschaft stets mit der Fahnenabordnung an den Sakramentsprozessionen zum Fronleichnamsfest und zum Patrozinium präsent. Zur Kameradschaftspflege unternahm man eine Wanderung nach Bonndorf mit Bummel auf dem dortigen Weihnachtsmarkt. Die Soldatenkameradschaft kümmert sich ferner um die Pflege (mähen) des Rastplatzes an der „Rosshütte“. Eine Umweltaktion für den Rastplatzbereich soll demnächst anberaumt werden.

Eine längere Diskussion entwickelte sich über die Unterbringung der Vereinsfahne in der Gänsbachhalle. Hierbei soll in Zusammenarbeit mit der örtlichen Feuerwehr eine optimale Lösung (Anfertigung eines Fahnenschrankes) erarbeitet werden. Der Verein zählt aktuell 30 Mitglieder.