Das vergangene Jahr war ein schwieriges Jahr für die Landwirtschaft und so war zu befürchten, dass sich die Probleme der Landwirte auch auf die Bilanzzahlen der Warengenossenschaften auswirken könnten. In der Hauptversammlung zum Geschäftsjahr 2018 der Raiffeisen-Warengenossenschaft Ewattingen eG konnte der Vorsitzende Harald Burger jedoch Entwarnung geben. Es gab keine nennenswerte Verluste zu vermelden.

Das könnte Sie auch interessieren

In seinem ausführlichen Jahresbericht stellte er den anwesenden Mitgliedern die Umsätze im Detail vor. Die RWG Ewattingen hat derzeit 51 Mitglieder. 103 Geschäftsanteile sind vergeben. Im Geschäftsjahr 2018 wurden Waren im Wert von 411 562 Euro vergeben. Bei den Düngemitteln gab es mit 155 722 Euro eine Steigerung von 1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Es wurden deutlich weniger Pflanzenschutzmittel verkauft. Bei einem Umsatz von 77 388 Euro entstand ein Minus von 10 Prozent zum Vorjahr. Harald Burger vermutete, dass dieses Minus im Zusammenhang mit den Hagelschäden stehen könnte, da die verdorbenen Felder oft nicht mehr bewirtschaftet wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Der HG Markt blieb mit 15 713 Euro konstant. Beim Kleinmaterial wurden 13 882 Euro umgesetzt. Bei den Futtermitteln gab es mit 30 193 Euro einen Verlust von 6 Prozent. Es wurden deutlich mehr Sämereien verkauft: 20 Prozent Steigerung gegenüber dem Vorjahr bei einem Umsatz von 35 625 Euro. Ein starker Zuwachs von 42 Prozent war die erfreuliche Bilanz bei den Lebensmitteln mit 79 749 Euro. Hier sei man sehr stolz, so Harald Burger. Er sprach diesbezüglich ein großes Lob an das Personal aus.

Starke Schwankungen

Das Geschäft mit der Post unterliegt starken Schwankungen. Hier gab es mit 3290 Euro ein Minus von 11 Prozent. Am Ende steht ein Jahresfehlbetrag von 1599,62 Euro. Im Vergleich zu 2017/2018 erwirtschaftete die RWG aber ein Plus von 5 Prozent. Dieses mäßige Wachstum begründete der Vorsitzende mit den Investitionen von 6337 Euro für den Ladenumbau. Das Bilanzminus von 1599,62 Euro wertete Burger als Zeichen für die Arbeiten und Investitionen ohne laufende Kredite.

Zuschuss für Umbau des Lagerhauses

Die RWG erhielt von der Gemeinde einen einmaligen Zuschuss von 3000 Euro für den Umbau. Dieser Zuschuss ist ein Beitrag zur Infrastrukturförderung in der Gemeinde. Harald Burger sieht diesen Betrag auch als Anerkennung der eigenen Arbeit und den Beitrag zur Bewältigung des strukturellen Wandels. Der Rohgewinn im Geschäftsjahr 2018 liegt bei 69 372 Euro. Die Finanzierung des Umbaus erfolgte in Eigenregie. Das Darlehen von der Photovoltaikanlage wurde abbezahlt. Man hatte sonstige Betriebskosten von 25 680 Euro. Dazu zählen Versicherungen, Raumkosten, Verwaltung, EDV, Bürobedarf, Werbekosten, Umlagen, Geschenke, Telefon/Internet, Reparaturen, Kartoffelkeller, Grundsteuer. Die gesetzliche Prüfung findet nur alle zwei Jahre statt, so gab es keine Prüfung im Jahr 2018.

Markus Grüninger in Aufsichtsrat gewählt

In der letzten Aufsichtsratsitzung wurde Markus Grüninger in den Aufsichtsrat gewählt. Er tritt an die Stelle von Martin Lang. Markus Grüninger berichtete über den Aufsichtsrat. 2018 traten der Aufsichtsrat und das Kontrollgremium in drei Sitzungen zusammen. Am 29. September feierte man einen Tag der offenen Tür im Lagerhaus. Der Jahresabschluss wurde geprüft und für in Ordnung gefunden. Der Bilanzverlust wird als Vortrag in das Geschäftsjahr 2019 übernommen. Per Akklamation wurde über die Beschlussfassung abgestimmt. Mit dem selben Verfahren nahm der Vorsitzende des BLHV Siegfried Maier die Entlastung des Vorstands, des Aufsichtsrats und der Buchhalterin vor. Er sprach dem Team ein großes Lob aus. Das Lagerhaus sei ein wichtiger Treffpunkt in der Gemeinde.

Vor großen Herausforderungen

Markus Kaiser von der ZG sprach über die hohen Kosten für die Standorte der Lagerhäuser. Der Vorteil sei jedoch, dass man regional sei. Die Lagerhäuser stehen vor großen Herausforderungen, doch sie können seiner Ansicht nach auch einen Beitrag zum strukturellen Wandel leisten. Der Vorsitzende des BLHV, Siegfried Maier, meinte, die Lagerhäuser seien sehr wichtig für die kleinen Gemeinden. So gestärkt hofft die RWG Ewattingen, ihre Erfolge weiter fortführen zu können.