Der Ewattinger Elferrat startet mit verjüngter Spitze in die närrische Saison. Ohne Gegenstimme ist Philipp Keller zum neuen Narrenvater gewählt worden. Der 22 Jahre alte Sozialpädagoge löst Alexander Hettich ab, der sich nicht mehr zur Wahl stellte, dem Elfer aber weiterhin erhalten bleibt. Philipp Keller war 2015 in den Elferrat aufgenommen worden.

An der Spitze des Gremiums wolle er dafür sorgen, dass die Fasnacht in Ewattingen weiterhin „etwas ganz Besonders bleibt“, sagte er in der Hauptversammlung im Gasthaus „Zur Burg“. Auch wenn zwischen ihm und seinem Vorgänger 20 Jahre liegen, möchte Keller von keinem Generationswechsel sprechen. „Wir haben im Elferrat gerade eine ideale Mischung aus Jungspunden und Erfahrenen.“

Neuer Kassierer

In der Versammlung wurde auch ein neuer Kassierer gewählt. Artur Riester löst Matthias Eichkorn ab, der mal wieder eine Fasnacht ohne Geldzählen erleben möchte. Alexander Hettich blickt auf insgesamt neun Jahre als Vorsitzender zurück. In seiner Amtszeit wuchs das Gremium auf 15 Mitglieder. Einen größeren Elferrat hatte Ewattingen noch nie.

Ein weiterer Erfolg unter seiner Ägide: Die Rückkehr des „11.11.“ in den großen Burg-Saal, die närrische Veranstaltung hat sich in den vergangenen Jahren als Publikumsmagnet erwiesen. Keller würdigte seinen Vorgänger als „engagierten und hilfsbereiten Teamplayer“. Und Hettich wünscht sich von seinem Nachfolger, dass er noch lange seinen „jugendlichen Enthusiasmus“ behält und, fügte er mit Augenzwinkern hinzu, am Morgen des Schmutzigen Donnerstag „ausnahmsweise mal pünktlich erscheint“.

Strohbären bereiten Sorgen

Etwas Sorgen bereiten die Strohbären. Auf Umzügen traten die Hästräger im vergangenen Jahr meist in einer kleinen Abordnung auf. Hier will der neue Narrenvater ansetzen mit einer gezielten Jugendarbeit. „Wir müssen uns fragen, warum der Strohbär auf junge Menschen derzeit nicht anziehender wirkt“, so Keller. Die Ewattinger Narren nehmen an zwei Narrentreffen teil. Am 17. Februar marschieren sie beim Jubiläumsumzug in Bad Dürrheim mit. Am 10. Februar besuchen sie das Narrentreffen in Eisenbach.