Frühlingskonzert des Männergesangsvereins Ewattingen am Samstag, 17. März, in der Wutachhalle. Gastchöre und Solisten bereichern die Veranstaltung.

Die Frühlingskonzerte des Ewattinger Männergesangvereins sind immer etwas Besonderes. In diesem Jahr hat die Veranstaltung noch einmal an Qualität gewonnen. Die Besucher dürfen sich am Samstag, 17. März, ab 19 Uhr in der Wutachhalle auf eine musikalische Vereinigung der Regionen freuen. Musikalisch werden Afrika, das Tessin, Tirol, Bayern und die Nordsee zusammengeführt.

Neben dem Gastgeber, unter Leitung von Dirigent Gerhard Studinger, bereichern der Männerchor Hochfirst aus Titisee-Neustadt mit dem musikalischen Leiter Robert Mayr und der Sunri-Sing Chor aus Bettmaringen mit Dirigent Neal Banerjee den Konzertabend. Freuen dürfen sich die Freunde der Chormusik zudem auf die Tenöre Alfred Bucherer und Adolf Pfaff, Bariton Hanspeter Lais und Serja Joe mit gesanglich vorgetragener afrikanischer Poesie. Begleitet werden die Chöre und Solisten teilweise von Tim Fischer am Klavier und Arnold Löffler am Keyboard.

Sarja Joe wird bei ihren Vorträgen auf der Cajon begleitet. Der Veranstalter weist in seiner Ankündigung ausdrücklich darauf hin, dass sich genaues Hinhören bei den gefühlvoll vorgetragenen Liedern lohnt. Die selbst verfassten Texte werden in lokalem Englisch und teils in deutscher Sprache vorgetragen.

Neal Banerjee ist ein begnadeter Dirigent, Komponist, Pianist und Opernsänger und als Künstler bestens in der Region bekannt. Er kommt diesmal mit dem Sunri-Sing-Chor Bettmaringen. Der 1996 als Jugendchor gegründete Chor präsentiert sich heute als gemischter Chor in vierstimmiger Besetzung. Seit 2016 ist Neal Banerjee musikalischer Leiter des Ensembles. Geprobt wird mit Projektausrichtung, weshalb sich dem Chor regelmäßig Gastsänger anschließen. Eine festgelegte Stilrichtung gibt es nicht, das Repertoire umfasst weltliche und kirchliche Lieder, traditionelle wie moderne Literatur.

Der Männerchor Hochfirst ist mit seiner Bergweihnacht weit über die Grenzen von Titisee-Neustadt einem breiten Publikum bekannt geworden. Geboten werden dabei Melodien und Instrumentalstücke aus der Bergwelt als Einstimmung aufs Weihnachtsfest. Der Chor gilt als fortschrittlicher Männerchor, der mit neuen Ideen großen Erfolg hat. Die vorgetragenen Lieder sind auf einer Bandbreite von anspruchsvoll bis modern. Namensgeber für den Chor ist der Hausberg "Hochfirst" mit seinen 1192 Metern. Derzeit besteht er aus 32 aktiven Sänger, geleitet wird er von Stadtmusikdirektor a. D. Robert Mayr.

Seit der Gründung singt der Ewattinger Chor als Männerchor. Unter der musikalischen Leitung von Gerhard Studinger vereint sich der MGV Ewattingen aber auch immer wieder zu besonderen Anlässen mit Kinder- oder Frauenstimmen zu einem komplett neuen Klangbild, was die Zuhörer immer wieder überrascht. In allen Stimmlagen verfügt der Chor über Solisten, die zum Teil schon an Opernbühnen und im Hörfunk aufgetreten sind.