Münchingen (sbm) Mit dem mächtigen Gebäudekomplex, eines ehemaligen Wohnhauses mit landwirtschaftlichem Gebäude, in der dicht bebauten Straße "Im Winkel", welches derzeit umgebaut wird, hatte sich die Feuerwehrabteilung Münchingen für ihre Chilbiabschlussprobe keine leichte Aufgabe gestellt. So zeigte die Übung der Wehr vor Ort ihre Grenzen auf. Im Ernstfall hätte man wohl die Nachbarwehren aus Ewattingen und Bonndorf zur tatkräftigen Unterstützung anfordern müssen.

Mit dem Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) rückten die Wehrmänner Münchingens nach der Alarmierung zur Brandbekämpfung an. Nach der Erkundung der Situation durch Gruppenführer und Einsatzleiter Mathias Müller, begann der Angriffstrupp mit der Menschenrettung, da sich laut Übungsannahme zum Zeitpunkt des Brandausbruchs noch einer Person in dem Gebäude befand. Atemschutzträger der Wehr suchten das Gebäude nach der vermissten Person ab. Nach deren auffinden wurde diese über die Steckleiter vom Obergeschoss ins Freie und somit in Sicherheit gebracht.

Vorsorglich hatte man die Einsatzkräfte von DRK- und Bergwacht Wutach zur Einsatzstelle beordert. Dieser wurde die gerettete Person zur Erstversorgung ihrer Verletzungen und zur weiteren Betreuung übergeben. Zwischenzeitlich bauten weiteren Trupps der Löschgruppe eine Löschwasserversorgung zur Brandbekämpfung auf, wobei das benötigte Löschwasser durch einen Überflurhydranten der öffentlichen Wasserversorgung entnommen wurde. Da laut Übungsannahme der Ausbruch des Brandes nachts war, bekamen das DRK und die Bergwacht Wutach die Aufgabe zugewiesen die Einsatzstelle mit einem Power-Moon auszuleuchten.

Nach Übungsende trafen sich die an der Übung beteiligten Einsatzkräfte zum Kameradschaftsabend mit Manöverkritik im Gasthaus "Kranz". Abteilungsleiter Alexander Müller und Gesamtwehrkommandant Andreas Kaiser, zeigten sich mit dem Übungsverlauf zufrieden. "Ich habe eine gut koordinierte Übung gesehen", so Andreas Kaiser. Tobias Haufschild, Einsatzleiter von DRK und Bergwacht Wutach ergänzte, dass die gemeinsamen Proben der Vergangenheit Früchte tragen und man sich gegenseitig aufeinander verlassen kann. Für Bürgermeister Christian Mauch sind solche Übungen immer wieder erforderlich, da sie aufzeigen, wie die Feuerwehr personell und technisch aufgestellt ist, um im Ernstfall effektiv Hilfe leisten zu können.