Kräftig etwas auf die Ohren gab es in der Wutachhalle. Die Bläserjugend des Musikvereins Ewattingen hatte eingeladen zu einem Abend mit dem Besten, was die Brass-Szene der Region zu bieten hat. Und wie allseits zu vernehmen war, können die Musiker in der Szene weit über die Region hinaus mithalten, die Bläser und Drummer aus Vöhrenbach, dem Raum Hochschwarzwald/Titisee-Neustadt und aus Stühlingen.

Mit Tracht: Zeitweise herrschte in der Wutachhalle in Ewattingen unter den Fans Oktoberfeststimmung.
Mit Tracht: Zeitweise herrschte in der Wutachhalle in Ewattingen unter den Fans Oktoberfeststimmung. | Bild: Wolfgang Scheu

Mal volkstümlich, mal jazzig swingend bliesen die jungen Talente mit perfektem Ansatz und Ton. Und auch Rock und Pop ist ihnen nicht fremd. Sogar „Elektro“ gaben sie zum Besten auf ihren Blasinstrumenten – klingt zwar für manch‘ ungeübtes Ohr ungewohnt, aber „es klang saucool“, wie sogar einer der Besucher im gesetzteren Alter hierzu hochachtungsvoll anmerkte.

Mit Hitze: Kamen offensichtlich gehörig ins Schwitzen – die Bregbrassbuebe bei ihrem Auftritt.
Mit Hitze: Kamen offensichtlich gehörig ins Schwitzen – die Bregbrassbuebe bei ihrem Auftritt. | Bild: Wolfgang Scheu

Den Anfang des Brass-Abends machten die Bregbrassbuebe aus Vöhrenbach. Gewandet kamen sie in Lederhosen, T-Shirt und Tiroler- oder Jägerhut auf die Bühne. Am Anfang gaben sie sich zwar noch volkstümlich, im Laufe ihres Konzerts gingen sie mit „(Ghost) Riders In the Sky“ jedoch sogar in den Wilden Westen. „Kennt jemand von Euch ‚La Brass Banda‘?“ Natürlich alle, sofort tanzten die Fans mit, klatschten und sangen. Es war „brasstastisch“, was sie vorlegten an diesem Abend.

Mit Show: Sie wissen, wie man sich auf der Bühne präsentiert – die Bregbrassbuebe im Scheinwerferlicht.
Mit Show: Sie wissen, wie man sich auf der Bühne präsentiert – die Bregbrassbuebe im Scheinwerferlicht. | Bild: Wolfgang Scheu

Und Brasstastisch war der Name der nächsten Band. Zusätzlich zum Blech gab es eine E-Gitarre – und auch das Holzregister war mit einem Saxophon vertreten. Die Mädels im Dirndl tanzten entrückt zum „Elektro-Medley“ – „Dap Dada Dap – alle mitsingen“. Es funktionierte prächtig auch ohne Strom.

Mit Duett: Die Band Brasstastisch aus dem Raum Titisee-Neustadt kam fantastisch beim Publikum an.
Mit Duett: Die Band Brasstastisch aus dem Raum Titisee-Neustadt kam fantastisch beim Publikum an. | Bild: Wolfgang Scheu

„Brasslufthamma – since 2018“ kann man auf der Bass-Drum der Lokalmatadoren aus dem Raum Stühlingen lesen. Musikalisch sind die jungen Bläser alles alte Hasen, die Fangemeinde steigt von Tag zu Tag. Sie schlagen voll ein. Der Schalltrichter der Tuba hat einen Plüschrand in Pink.

Das könnte Sie auch interessieren

Die gleiche Farbe haben die Mützen, die Pulswärmer und die Socken der Musiker. Neben dem Drummer haben sie auch einen Mann an den Percussions, energiegeladen bedient er die Rhythmusgeräte, er kann nicht stillstehen, tanzt, springt und dreht sich im Takt zur Musik.

Mit Stirnband: Ein Musiker von Brasslufthamma aus Stühlingen.
Mit Stirnband: Ein Musiker von Brasslufthamma aus Stühlingen. | Bild: Wolfgang Scheu

Perfekt war der Sound, den die Männer des Unternehmens Neverland Sounds in die Halle zauberte, bunt die passende Beleuchtung. Besonders gefreut hat es natürlich Joshua Dornfeld und Benni Beringer von der Bläserjugend des Musikvereins Ewattingen.

Benni Beringer (links) und Joshua Dornfeld (rechts) von der Bläserjugend sind high – die Halle ist voll, der Abend ein Riesenerfolg für die Musiker.
Benni Beringer (links) und Joshua Dornfeld (rechts) von der Bläserjugend sind high – die Halle ist voll, der Abend ein Riesenerfolg für die Musiker. | Bild: Wolfgang Scheu

Die beiden waren die „Motoren“ der erfolgreichen Mega-Brass-Party in Ewattingen. Wie alle, verließen auch sie irgendwann in den frühen Morgenstunden die Wutachhalle in Richtung Zuhause, die vielen Ohrwürmer werden auch bei ihnen noch ein paar Tage im Gedächtnis haften bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Veranstaltung

Mit der Veranstaltung wollte die Bläserjugend und die beiden Hauptorganisatoren Joshua Dornfeld und Benni Beringer zeigen, dass die Blasmusik das volkstümliche Image weit hinter sich lassen kann. Blasmusik – das ist für den Trompeter Joshua Dornfeld und den Schlagzeuger Benni Beringer weit mehr als Polka und Märsche, wobei beide betonen, dass auch diese traditionelle Form der Blasmusik eine reizvolle Sparte sei.