Um 14 Uhr ging der Funkalarm bei den Bergrettern und der Rettungswache Bonndorf ein. Kreislaufprobleme aufgrund eines massiven Flüssigkeitsverlustes eines Schluchtenwanderers führten zum ersten Einsatz im Bereich der Dietfurt.

Das könnte Sie auch interessieren

Gegen 16.40 Uhr kam dann der nächste Alarm, der sich auf einen Notfall im Sektor „I“ (Bereich Schattenmühle) bezog. Dort stürzte eine 19-jährige Frau 15 Meter fast senkrecht in die Wutach hinunter und zog sich dabei schwerste Verletzungen zu. Nach anfänglichen Irritationen zum Unfallort (die einen nannten ihn flussaufwärts, die anderen flussabwärts) wurde die Verletzte gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht nur das erlittene Polytrauma (schwerwiegende Mehrfachverletzungen), sondern auch die schwierige Situation am Fundort im Wasser machten neben den vier Bergrettern aus Wutach die Anforderung von Kollegen aus Menzenschwand (zwei) und Höchenschwand (vier) sowie eines Luftretters der Bergwacht Schwarzwald und einer Einsatzkraft des DRK Bonndorf erforderlich. Der Notarzt und ein RTW aus Schluchsee waren ebenfalls im Einsatz. Nach der umfangreichen Stabilisierung der Verletzten erfolgte die Windenbergung mit dem Rettungshubschrauber Rega aus Zürich.