Nöggenschwiel und das Festkomitee fiebern den 51. Rosentage in dem Weilheimer Ortsteil entgegen. Nach zwei Jahren Corona-Pause findet die Großveranstaltung vom 9. bis 11. Juli unter der Schirmherrschaft der Gemeinde wieder statt. Für den Großteil des jungen Teams im Festkomitee sind es die ersten Rosentage als Organisatoren. Seit September 2021 laufen die Vorbereitungen für die Großveranstaltung.

Andreas Leber, Vorsitzender des Verkehrsvereines, freut sich mit seinem Team auf ein „großartiges Fest“: „Ich freue mich auf viele Besucher, die gemütlich durch das schöne Nöggenschwiel flanieren und die im Ehrenamt gepflegten Rosenanlagen bestaunen.“ Die Einwohner des Rosendorfes sind alle auf den Beinen und helfen mit, dass die Rosentage für alle ein besonderes Fest mit bester Bewirtung und viel Freude wird.

Fassanstich am Samstag

An den Tagen ist im Rosendorf einiges geboten. Am Samstag, 9. Juli, beginnt um 11 Uhr das Fest mit dem Fassanstich durch Bürgermeister Jan Albicker am Dorfeingang. 50 Marktstände erwarten die Besucher am Samstag und am Sonntag in der Dorfmitte beim „Markt rund um die Rose“. Die Gäste können jeweils bis 18 Uhr durch das nahezu verkehrsfreie Rosendorf flanieren und zudem Tausende blühende Rosen besichtigen. Außerdem findet in der Scheune von Matthäus Flum eine Ausstellung 50 Jahre Rosendorf mit einer Skulptur-Ausstellung statt.

Ein weiterer Höhepunkt wird der musikalische Sommerabend auf dem Kirchplatz mit der Band Freeday aus Tiengen sein. Zudem ist an beiden Tagen auch für die Kleinen ein umfangreiches Programm organisiert. Die Kinder dürfen sich auf Bauernspiele und Pohlbock freuen.

Krönung und Umzug am Sonntag

Der Sonntag, 10. Juli, beginnt mit einem Festgottesdienst um 9.30 Uhr in der St. Stephanus-Kirche, mitgestaltet vom Männerchor Bannholz. Danach werden Rosenkönigin und Rosenprinzessin auf dem Kirchplatz gekrönt. In der Rosendorfhalle spielen die Bötzberg-Musikanten zum Frühschoppenkonzert, dort werden die Gäste auch den ganzen Tag mit köstlichem Essen bewirtet. Um 14 Uhr startet der große Festzug durch das Rosendorf, knapp 30 Gruppen ziehen, angeführt von der Trachtenkapelle Nöggenschwiel und den Hoheiten, durch den Ort. Nachmittags ist für Unterhaltung in der Rosendorfhalle gesorgt.

2019 führten Rosenkönigin Judith Presch und ihre Schwester, Rosenprinzessin Tabea Presch den großen Festzug an. (Archivbild)
2019 führten Rosenkönigin Judith Presch und ihre Schwester, Rosenprinzessin Tabea Presch den großen Festzug an. (Archivbild) | Bild: Bettina Ebi

Das Fest wäre ohne viele ehrenamtlich Tätige in Vereinen und weiteren Gruppierungen nicht zu stemmen. Ein Beitrag für die Gäste ist der einmalige Erwerb einer Rosendorf-Plakette für fünf Euro an den Festtagen.

Rosenolympiade und Handwerkervesper

Das Programm am Montag, 11. Juli, beginnt um 14 Uhr. Auf dem Sportplatz neben der Rosendorfhalle ist eine Rosen-Olympiade für Kinder von drei bis zehn Jahren organisiert. Ab 17 Uhr findet das traditionelle Handwerkervesper mit dem großen Wunschkonzert der Trachtenkapelle Nöggenschwiel statt.

Das könnte Sie auch interessieren