Der Weilheimer Gemeinderat beschloss in seiner jüngsten Sitzung einstimmig, den Auftrag zur Digitalisierung, beziehungsweise zur Übernahme der Wasserversorgungsdaten in das Geoinformationssystem der Gemeinde Weilheim, an das Planungsbüro Kaiser in Waldshut-Tiengen zum Angebotspreis von 14.700 Euro zu vergeben.

Die Gemeinde Weilheim hat in der Vergangenheit einen Großteil des Wasserversorgungsnetzes digitalisieren lassen. Die Ortsteile Bürglen, Dietlingen, Schnörringen, Bannholz, Brunnadern und Waldhaus sind bereits vollständig erfasst worden. Vor allem in Weilheim, Remetschwiel, Nöggenschwiel und Ay fehlen große Teile der Wasserversorgungsdaten.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie aus der Begründung der Beschlussvorlage hervorgeht, wird der digitalisierte Datenbestand in der Praxis immer bedeutender. Da ab Mitte des Jahres die Gruppenwasserversorgung Höchenschwander Berg die Betreuung der Wasserversorgung für die Gemeinde Weilheim übernehmen wird, wäre ein kompletter Datenbestand der kommunalen Wasserversorgung ein zentraler Baustein für die Abwicklung und Praktikabilität.

In einem weiteren Tagesordnungspunkt beschloss der Gemeinderat, die Gebühren nach der Kita-Gebührensatzung (gesamt rund 26.600 Euro) und die Gebühren für das Betreuungsangebot „Verlässliche Grundschule“ (gesamt rund 700 Euro) für die Monate April und Mai 2020 zu erlassen. Ausnahme: Bei Inanspruchnahme der erweiterten Notbetreuung in den Kindergärten wird ab Mai die reguläre Nutzungsgebühr erhoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Der katholischen Kirchengemeinde St. Maria Waldkirch wird empfohlen, diese Regelung auch für den Kindergarten in Remetschwiel zu übernehmen. Die Gemeinde übernimmt den dadurch entstehenden Einnahmeausfall im Rahmen der Betriebskostenabrechnung für das Jahr 2020.

Die Gebühren für das Betreuungsangebot „Verlässliche Grundschule“ für die Monate April und Mai 2020 werden erlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Außerdem folgte der Weilheimer Gemeinderat dem zusätzlichen Beschlussvorschlag von Bürgermeister Jan Albicker, ab Beginn des eingeschränkten Regelbetriebes in den Kindergärten die Kindergartengebühren anteilig der Betreuungstage eines Kindes abzurechnen. Mit Erzieherinnen und Eltern habe der Bürgermeister schon Rücksprache gehalten.