Patricia Villinger aus Nöggenschwiel nimmt am 35. Parlamentarischen Patenschafts-Programm für junge Berufstätige teil und hält sich dabei ein Jahr lang in den USA auf. Am 7. August flog die 24-Jährige von Frankfurt nach New York. Nach Vorbereitungsseminaren in Deutschland und den Vereinigten Staaten zu den Themen politische Bildung, interkulturelles Training, sprachpraktische Vorbereitung und praxisbezogenen Tipps wird Patricia Villinger ein halbjähriges Studium an einem College in Watertown im Bundesstaat New York besuchen.

Austauschprogramm seit 1983

Das Austauschprogramm wurde 1983 aus Anlass des 300. Jahrestages der ersten deutschen Einwanderung nach Nordamerika vom US-Kongress und dem deutschen Bundestag beschlossen. Es ermöglicht durch ein Stipendium jungen Menschen einen einjährigen Aufenthalt im jeweiligen Gastland. Mitglieder des amerikanischen Kongresses beziehungsweise des Deutschen Bundestages übernehmen die Patenschaft für die Teilnehmer. Patricia Villinger wurde von Rita Schwarzelühr-Sutter (MdB), als Teilnehmerin des Wahlkreises Waldshut gewählt.

SPD-Abgeordnete verabschiedet Stipendiatin

Rita Schwarzelühr-Sutter hat die Stipendiatin vor ihrer Abreise nach New York in Waldshut verabschiedet. "Patricia hat mich durch ihre humorvolle und reflektierte Art sofort beeindruckt und ich bin deshalb sicher, dass sie unser Land gut in den USA vertreten wird. Ich wünsche ihr ein spannendes und erlebnisreiches Jahr in Watertown und viele interessante Eindrücke", so die Abgeordnete.

Kontakt zur Heimat via Skype und Whatsapp

Patricia Villinger erwartet sich von dem Aufenthalt, die verschiedenen Schul- und Ausbildungssysteme besser verstehen und kennen zu lernen. "Außerdem finde ich den kulturellen Austausch sehr wichtig. Die USA bieten sich perfekt an, da hier verschiedenen Kulturen miteinander leben." Kontakt mit der Heimat hält die 24-Jährige mit Skype und Whatsapp. Außerdem möchten einige Familienmitglieder und Freunde sie in dem Jahr in der USA besuchen.

Voller Vorfreude auf neue Erfahrungen

Patricia Villinger kurz vor ihrer Abreise: "Bisher bin ich noch tiefenentspannt und kann es noch gar nicht richtig realisieren, was da auf mich zukommen wird. Natürlich freue mich total auf diese Erfahrung und kann nur jedem, der sich für das Programm interessiert, raten, sich auf jeden Fall zu bewerben." Zwei Tage verbrachte Patricia Villinger nach ihrer Ankunft in New York im State Department. Danach flog sie weiter nach Watertown, um dort ihre Gastfamilie kennen zu lernen.