Nach der Abteilung Brunnadern-Remetschwiel wurde jetzt auch die Abteilung Weilheim der Gesamtfeuerwehr Weilheim mit einem neuen Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 10, kurz HLF 10, ausgerüstet. Damit wurde ein weiterer Schritt in Richtung Modernisierung des Fuhrparks der Gesamtfeuerwehr Weilheim getan. Die Kosten für das neue Einsatzfahrzeug liegen bei 380 000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Dafür erhielt die Gemeinde insgesamt 170 000 Euro an Zuschüssen, 80 000 Euro aus dem Ausgleichsstock und 90 000 Euro aus dem Förderprogramm für das Feuerwehrwesen des Landes Baden-Württemberg. Mit dem HLF 10 können sowohl Einsätze mit technischer Hilfeleistung sowie Brandeinsätze gefahren werden, da das Fahrzeug universell ausgerüstet ist.

Platz für neun Personen

Für den Löscheinsatz stehen 1600 Liter Löschwasser für den Ersteinsatz sowie 40 Liter Sonderlöschmittel (Schaum) zur Verfügung. Im Fahrzeug findet eine Löschgruppe mit neun Personen Platz. Der erste Atemschutztrupp mit zwei Mann kann sich bereits während der Fahrt mit Atemschutzgeräten ausrüsten, um beim Einsatz kostbare Zeit zu sparen. Eine im Fahrzeugheck fest installierte Pumpe hat eine Leistung von 3000 Litern Löschwasser pro Minute. Auf dem Fahrzeugdach ist ein Lichtmast mit sechs Xenonscheinwerfern verbaut, der pneumatisch ausgefahren werden kann.