Beim Flohmarkt der Landfrauen Bierbronnen ging es schon gleich zum Start rund. Zahlreiche Gästen besuchten den beliebten Markt. Bei schönstem Wetter konnten die Landfrauen Bierbronnen 58 Standbesitzer begrüßen, die Allerlei bereithielten.

Sabine Granacher aus Schmitzingen hat regelmäßig einen Stand beim beliebten Flohmarkt in Bierbronnen. In diesem Jahr gab es sogar frisch gebackene Laugenbrötchen.
Sabine Granacher aus Schmitzingen hat regelmäßig einen Stand beim beliebten Flohmarkt in Bierbronnen. In diesem Jahr gab es sogar frisch gebackene Laugenbrötchen. | Bild: Bettina Ebi

Porzellan, Kleidung, Taschen sowie Bilder, Werkzeuge, Dekoration und etlich sonstiges war für die Gäste zu erwerben. Jeder Kaufinteressent fand etwas Liebevolles und Individuelles nach Geschmack. Auch kulinarisch war in Bierbronnen einiges geboten. Im Mehrzweckraum gab es ein gigantisches Kuchenbüfett sowie ein leckeres Frühstück.

Außerhalb wurden Bratwürste gegrillt, der Andrang war immens. Auch bei den Marktständen gab es Leckereien von Honig bis selbstgemachten Nudeln und Eiern war alles dabei. Sabine Granacher aus Schmitzigen backte sogar frische Laugenbrötchen an ihrem Stand, an dem man Selbstgenähtes erwerben konnte. Sie war begeistert das einen Standplatz am Markt bekommen zu haben: „Wie schön, dass die Landfrauen wieder diesen tollen Markt auf die Beine gestellt haben. Es war jetzt drei Jahre Pause, wir haben uns alle sehr gefreut auf diesen Tag.“

Herr Limke aus Horheim freut sich beim Flohmarkt in Bierbronnen Allerlei verkaufen zu können.
Herr Limke aus Horheim freut sich beim Flohmarkt in Bierbronnen Allerlei verkaufen zu können. | Bild: Bettina Ebi

35 Landfrauenstände waren in Bierbronnen, Monika Zurin zeigte sich begeistert über den Zusammenhalt: „Es war einfach nur ein genialer Markt, unsere Erwartungen wurden bei weitem übertroffen. Wir sind stolz, wie wir das zusammen gestemmt haben.“ Viele Verkäufer sind regelmäßig beim Flohmarkt. „Ein großer Dank gilt auch der Familie Reichmann für die Unterstützung. Toll, dass wir immer den großen Vorplatz nutzen dürfen“, so Zurin.