Einige Telekom-Kunden in Nöggenschwiel waren für fast zwei Wochen über das Festnetz nicht zu erreichen. Laut Information der Pressestelle des Telekommunikationsunternehmens war Wasser in ein Hauptkabel eingedrungen. Mittlerweile funktionierten die Telefone wieder, was ein Betroffener bestätigte. 

Aufgefallen war die Störung einem Remetschwieler, der vergeblich seinen in Nöggenschwiel lebenden 92-jährigen Vater hatte erreichen wollen und sich Sorgen gemacht hatte: „Er wohnt alleine, und man will wissen, wie es ihm geht. Da blieb nur die Fahrt nach Nöggenschwiel.“ Der Anrufer habe das Freizeichen bekommen, das Telefon des Angerufenen habe aber nicht geklingelt. Die Möglichkeit, über das Mobiltelefon anzurufen, sei schwierig. Laut seiner Auskunft gibt es im Rosendorf keinen flächendeckenden Mobilfunk-Empfang.

Die Telekom tauschte das defekte Kabelstück bereits in der vergangenen Woche aus, wie die Sprecherin des Unternehmens mitteilt. „Leider kam es beim Einspleißen des neuen Kabelstrangs bei einigen Adern zu Vertauschungen, so dass die Anschlüsse einiger Kunden immer noch nicht funktionierten“, schreibt sie weiter. Auch diese Folgestörung sei nun beseitigt.

Das Unternehmen verweist auf die Kundenhotline unter der Telefonnummer 0800/330 10 00, falls wider Erwarten trotzdem noch Schwierigkeiten auftauchen. In diesem Fall sollten die Kunden ein neues Störungsticket aufgeben, damit der Anschluss gezielt durchgemessen und geprüft werden könne. Die Telekom bedauere, dass sich die Behebung der Störung länger als üblich hingezogen hat.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.