Erstmals seit Bestehen der Eintracht Banholzer Berg (EBB) wurden auf der jüngsten Hauptversammlung des Vereins im Brauereigasthof "Waldhaus" Vereinsmitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt. Das hatte der Vorstand im abgelaufenen Jahr beschlossen.

Bisher wurden in dem Verein Ehrungen lediglich jenen Mitgliedern zuteil, die sich in besonderer Weise um den Verein verdient gemacht haben. Entsprechend der neuen Regelung erhielten Klaus Weiler und Christel Villinger Ehrenurkunden für 40-jährige Vereinszugehörigkeit, sowie Werner und Gerhild Kaiser, Birgit Bellen, Gabi Kohler und Heidi Reichmann Urkunden für ihre 25-jährige Vereinstreue.

Keine Veränderungen gab es bei den fälligen Teilwahlen. Ohne Gegenstimmen wurden der Vorsitzende Thomas Scheuble, die stellvertretende Vorsitzende, Barbara Böhler, in Personalunion auch Leiterin der Narrenzunft Butterhexen, sowie Schriftführer Jürgen Berthold, der das Amt seit nunmehr 29 Jahren begleitet, und Andrea Oberle, Beisitzerin für die Sportabteilung, für weitere zwei Jahre in ihren Ämtern bestätigt.

Angebote für alle Altersklassen

Stolz kann man bei der EBB darauf hinweisen, dass der Verein sportliche Angebote für alle Altersgruppen bereithält. Durchweg positive Berichte lieferten denn auch die Übungsleiter der EBB ab. Mit elf Abteilungen, vom Eltern-und-Kind-Turnen über Tanz, Volleyball, Gymnastik für Frauen, Ballett für Kinder bis zum Jedermann-Turnen bietet die EBB ihren Mitgliedern ein breites Spektrum an sportlicher Betätigung.

Ausgesprochen Positives hatte auch Barbara Böhler, Chefin der Narrenzunft "Butterhexen", zu berichten. Mit großem Aufwand, wie der Fertigung neuer Kostüme oder dem Bau eines Umzugswagens, hatte man sich akribisch auf die Fasnacht, in deren Verlauf die Butterhexen an drei großen Umzügen teilgenommen hatten, vorbereitet.

Besonders erfreulich sei es gewesen, so Barbara Böhler, dass 66 Butterhexen am Narrentreffen in Aichen teilgenommen hatten. Auch zu den Umzügen in Häusern und Höchenschwand waren die Narren der EBB stark vertreten.

Im vergangenen Jahr hatten sich laut Kassenverwalterin Eva Szabady-Kraus einnahmen und Ausgaben nahezu die Waage gehalten. Deshalb beschloss die Versammlung auf Antrag des Vorstandes, die Beiträge für das laufende Jahr unverändert bei jährlich 20 Euro für Erwachsene und bei 15 Euro für Kinder und Jugendliche bis zum 16. Lebensjahr zu belassen.

Lob für ehrenamtliches Engagement

Bürgermeister Jan Albicker würdigte die EBB als einen der stärksten Vereine in der Gemeinde, der aus deren Gefüge nicht wegzudenken ist. Insbesondere zeigte er sich vom Auftreten der Butterhexen beeindruckt. Albicker lobte das ehrenamtliche Engagement im Verein und versicherte, dass man im Rathaus stets ein offenes Ohr für die Belange des Vereines habe.