Der Maschinen- und Betriebshilfering (MBR) Waldshut feiert 40-jähriges Bestehen. Im März fand bereits bei der Hauptversammlung ein kleiner Festakt statt. Am kommenden Wochenende, 25. Mai und 26. Mai, schließt sich eine zweitägige Feier in und um die Rosendorfhalle in Nöggenschwiel an.

Ein wichtiges Angebot des MBR ist das Herstellen von Holzhackschnitzeln. Im vergangnen Jahr wurden 62 000 Schüttraummeter produziert.
Ein wichtiges Angebot des MBR ist das Herstellen von Holzhackschnitzeln. Im vergangnen Jahr wurden 62 000 Schüttraummeter produziert. | Bild: Claus Bingold

Die Veranstaltung beginnt am Samstag um 18 Uhr mit einem Schlepperzugwettbewerb, an dem sich jeder, der einen Schlepper besitzt, egal , ob groß oder klein, beteiligen kann. Nähere Einzelheiten zu dem Wettbewerb sind vor Ort zu erfahren. Jeder, der mitmacht, bekommt zwei Freikarten für den großen Stimmungsabend „M(a)y Young Farmer Party“, der um 20 Uhr in der Rosendorfhalle beginnt. Musik macht die Stimmungsband Waidigel aus dem Allgäu. Zunächst spielt die 17 Mann starke Stimmungsband eine Stunde lang traditionelle Volksmusik, ehe ab 21 Uhr die große Party steigt.

Leistungsschau

Der Sonntag steht unter dem Motto „Leistungsschau der heimischen Landwirtschaft“, an der sich Mitglieder des MBR beteiligen, die ihr Leistungsangebot präsentieren wollen. In der Rosendorfhalle gibt es musikalische Unterhaltung mit den Musikvereinen Albtal und Brunnadern-Remetschwiel sowie den Bötzbergmusikanten. Für Kinder gibt es spezielle Angebote.

Die Angebote

Der MBR Waldshut wurde 1979 gegründet. In der Anfangszeit waren die Angebote, wie die maschinelle Rübenernte oder das Klauenschneiden bei Rindern, noch überschaubar. Noch ehe 1995 die Tochtergesellschaft MURA GmbH mit deutlich größerem Angebot gegründet wurde, stieg der MBR 1993 in die Sammlung von Grünabfällen und deren Verwertung ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Von 1996 bis 2006 wurden die gelben Säcke im gesamten Landkreis Waldshut gesammelt. 1999 stieg der MBR mit einem selbst fahrenden Gülletrac in die überbetriebliche Gülleausbringung ein. Im Jahr 2000 begann die Erfolgsgeschichte mit dem Rhykalk, der im Kernkraftwerk Laibstadt abgeholt und auf den Feldern verteilt wird. Bis heute wurden rund 180 000 Tonnen Kalk aus Laibstadt auf den Feldern verstreut. Mit der Anschaffung des ersten gezogenen Holzhackers begann das Geschäft mit den Hackschnitzeln. Um den Anforderungen des Angebots gerecht zu werden, werden fortlaufend Investitionen in Produktion und Logistik getätigt.