Bei seiner jüngsten Sitzung hat der Gemeinderat Weilheim den Bebauungsplan „Nöggenschwiel Süd“ beschlossen. Auf den Weg gebracht hatte das Gremium den Plan bereits in seiner Sitzung am 22. Juli dieses Jahres. Die Größe des Bebauungsplanbereichs am südlichen Ortseingang von Nöggenschwiel umfasst rund 1,2 Hektar. Die Fläche wird derzeit landwirtschaftlich genutzt, auf ihr gibt es keine Schutzgebiete. Sie befindet sich im Besitz der Gemeinde Weilheim und soll als allgemeines Wohngebiet genutzt werden.

Im Zuge der Erweiterung müsste die Ortsdurchfahrtsgrenze auf die Länge des Baugebietes nach Süden hin verschoben werden. Der Bebauungsplan sieht 13 bis 15 Bauplätze vor, auf denen die Errichtung von Einzel- und Doppelhäusern möglich ist. Die Größe der Grundstücke liegt zwischen rund 350 und 830 Quadratmetern. Die verkehrstechnische Erschließung wird durch eine Ringstraße mit zwei Anschlüssen an die Kreisstraße 6557 (Fohrenbachstraße) gewährleistet. Die Straße wird eine Breite von fünf Metern haben. Außerdem sind 1,5 Meter breite Gehwege geplant.

Im Bereich des Bebauungsplans wird die offene Bauweise festgesetzt. Die gewählten Grundstücksgrößen eignen sich für die Errichtung von Einzel-, beziehungsweise Doppelhäusern. Die Anzahl der Wohnungen ist auf maximal zwei Wohnungen je Einzelhaus oder Doppelhaushälfte beschränkt.

Für die Gebäude sind eine Fristhöhe von 8,5 Metern und eine Traufhöhe von sechs Metern festgesetzt. Als Dachformen sind Sattel- und Walmdächer (20 bis 38 Grad Neigung), Pultdächer (zehn bis 20 Grad Neigung), oder versetzte Pultdächer (15 bis 35 Grad Neigung) zugelassen. Nebengebäude wie Garagen, Carports oder überdachte Müll- und Containerstandorte können alternativ mit Flachdächern versehen werden. Ab einer Fläche von zehn Quadratmetern müssen diese Dächer jedoch begrünt werden.

Die Erschließung des Baugebiets ist laut Peter Kaiser vom gleichnamigen Planungsbüro in Tiengen aufgrund der topografischen Lage überaus aufwendig. „Die Erschließungskosten liegen bei 106 Euro pro Quadratmeter“, sagt Kaiser. Mit der Erschließung des Baugebiets hat der Gemeinderat einstimmig das Planungsbüro Kaiser beauftragt.

Daten zum Ortsteil

Nöggenschwiel hat eine Gemarkungsfläche von 780 Hektar und ist mit 606 Einwohnern (2017: 616 Einwohner) der zweitgrößte Ortsteil der Gemeinde Weilheim. Am Südhang des Schwarzwalds auf 720 Metern Höhe, ist Nöggenschwiel als höchst gelegenes Rosendorf Deutschlands bekannt.