Ein angeblicher Gerichtsvollzieher suchte am Freitagabend eine ältere Frau zu Hause auf und gab vor, nach pfändbaren Gegenständen schauen zu müssen. Der Täter nutzte schamlos die Hilflosigkeit der gehbehinderten 73 Jahre alten Frau aus und stahl Schmuck sowie Bargeld aus der Wohnung. Um 18.40 Uhr erschien der Mann an der Wohnungstüre der Frau, die in einem Mehrfamilienhaus in der Hauptstraße wohnt. Er gab sich als Gerichtsvollzieher aus und forderte von der Frau 2700 Euro. Da der Frau der Weg zur Bank zu weit war, verlangte er nach der PIN ihrer Karte, den sie aber nicht verriet.

Der Täter entwendete schließlich den Geldbeutel der Frau und diverse Schmuckstücke. Er wird wie folgt beschrieben: etwa 40 Jahre alt, 170 bis 175 Zentimeter groß, sehr schlank, blasse Gesichtsfarbe, dunkle Augen, dünne dunkelbraune zurückgekämmte Haare, sprach hochdeutsch ohne Akzent. Er trug eine dunkelblaue Jacke und eine dunkle Hose, dazu ein graues Hemd. Er wirkte sehr gepflegt. Während der Tatausführung telefonierte er zwei Mal. Möglicherweise wartete im Bereich ein Komplize. Das Polizeirevier Weil am Rhein (Kontakt 07621/9 79 70) bittet um sachdienliche Hinweise.