Die aktuelle Ausstellung in den Schaufernstern des Modehaus Bär hat den Titel „Il Viaggio“ – Die Reise. Insgesamt 31 Werke finden sich hier, von Miniatur bis Großformat, und es eint sie der Gedanke an Fernweh, Reisen und Sehnsuchtsorte.

Für die selbstständige Künstlerin und Dozentin sind die Lockerungen eine große Erleichterung, nachdem im Herbst und Winter alle Kurse abgesagt werden musste. Während des Lockdowns plante die Wehrerin neue Malkurse und gab Online Unterricht.

Ihr Fernweh aus dem letzten Jahr findet sich in den Miniaturen der aktuellen Ausstellung wieder: Wellen am Strand, die Sonnenbrille am Pool, ein Cocktail mit Eis oder leuchtende Sonnenschirme vor blauem Himmel wecken als kleine Blitzlichter Reiseerinnerungen und Fernweh. Mit ihren Werken gibt Romanzin die Möglichkeit, sich von daheim aus in die Ferne zu Träumen.

Gleichzeitig ist es eine ganz persönliche Reise in das Leben der Künstlerin. Der italienische Geburtsort Romanzins ist ebenso vertreten wie die antiken Stätte Petra in Jordanien – dem Land, in dem Romanzin aufgewachsen ist. Die Bilder stecken voller kleiner persönlicher Hinweise und sind gleichzeitig doch schon fast ikonische Repräsentanten beliebter Reiseziele. „Ich bin der Familie Bär sehr dankbar, dass ich die Bilder bis Ende August hier präsentieren darf“, so Romanzin.

VHS-Kurse finden wieder statt

Seit kurzem ist es auch wieder möglich, selber das Fernweh mit dem Pinsel zu bekämpfen. Die verschobenen VHS-Kurse finden wieder statt, nur eine Veranstaltung musste in den Herbst verschoben werden. Dafür war die Nachfrage nach dem Kurs „Die perfekte Welle“ so groß, dass die Malerin einen zweiten Termin dafür anbietet.

„Die perfekte Welle‘ ist der beliebteste Kurs, in ganz Deutschland“, freut sich auch Romanzins Partner Frank von Düsterlho. Noch bis Ende Juli wird Romanzin in Wehr unterrichten, dann geht sie mit ihren Malkursen auf Deutschlandreise. Vor der Abreise wird aber auch noch einen einem Überraschungsprojekt zum 50. Jubiläum der Wehrer VHS gearbeitet.

Zuviel dürfe noch nicht verraten werden, aber es soll eine Gemeinschaftsarbeit von knapp 100 Menschen aus Wehr und darüber hinaus werden, so von Düsterlho. Zum Monatsende solle mehr verraten werden, die Enthüllung ist für den 18. September geplant.