Eine ganz besondere Fundsache kommt bei der Fundsachenversteigerung der Stadt Wehr am kommenden Donnerstag, 18. November, unter den Hammer. Versteigert wird ein Motorrad, nämlich eine Honda Gold Wing, das unter Bikern als beliebtes Reisemotorrad gilt. „Es ist keine Fundsache im herkömmlichen Sinne“, erklärt Ordnungsamtsleiter Stefan Schmitz. Das Motorrad stand abgemeldet in Öflingen herum – abgemeldet und damit nicht mehr versichert. Weil es zudem im Halteverbot stand, schleppte die Stadt Wehr das Zweirad ab und nahm es in Sicherheitsverwahrung. Dem Halter wurden neben Abschleppkosten, Bußgeldern auch die Unterstellkosten in Rechnung gestellt. „Ein mittlerer vierstelliger Betrag kam da im Laufe der zeit zusammen“, so Schmitz. Doch der Halter war zahlungsunfähig und zwischenzeitlich in die Schweiz verzogen. Er verzichtete auf das Motorrad und einigte sich mit der Stadt auf eine Eigentumsübertragung des Gefährts – im Gegenzug bekam er die Kosten erlassen. Daher liegen auch Papiere und Schlüssel vor.

Nun wird die Stadt Wehr das Motorrad „im mittelprächtigen Zustand“ versteigern und hofft, dass mit dem Erlös die angefallenen Kosten gedeckt werden können. Fahrbereit ist die „Gold Wing“ aktuell nicht. „Die Batterie ist leer, weil die Maschine schon einige Zeit stand“, so Schmitz, der über den sonstigen Zustand nichts sagen kann. Wie bei allen anderen Versteigerungen kann eine Gewährleistung für den Zustand und den Wert beziehungsweise die Betriebssicherheit der Gegenstände nicht übernommen werden.

Die öffentliche Versteigerung von Fundsachen findet am kommenden Donnerstag, 18. November, um 14 Uhr beim städtischen Bauhof in der Austraße statt. Die Fundsachen werden meistbietend und gegen Barzahlung öffentlich versteigert.