Nach drei Jahren wird für das Traditionshaus „Storchehus“ wieder ein neuer Pächter gesucht. Aus persönlichen Gründen zieht sich Pächter René Knappe zurück, der letzte reguläre Öffnungstag ist der 30. November. Im Dezember wird das Restaurant nur für einige Sonderveranstaltungen geöffnet. Ein neuer Pächter werde noch gesucht, so Knappe auf Nachfrage. Der gelernte Koch hatte das Restaurant im wohl ältesten Gebäude Wehrs im Oktober 2019 übernommen und bot deutsche Küche mit regionalen Zutaten an.

Davor stand das Restaurant mehr als ein Jahr leer. Vor der Neueröffnung wurde von der Eigentümerfamilie Richter noch mehr als 100.000 Euro in das unter Denkmalschutz stehende Gebäude investiert. Die erneute Schließung des „Storchehus“ ist nicht nur in kulinarischer Hinsicht ein Verlust: Viele Vereine nutzen die Räumlichkeiten für ihre Versammlung und der Kleinkunstbereich des Wehrer Kulturprogramms profitierte von der beliebten Kombination aus Gastronomie und Unterhaltung. Das „Storchehus“ ist das einzig erhaltende spätmittelalterliche Gebäude in Wehr, erbaut 1547 von Rudolf von Schönau als Wohnsitz und Amtshaus. Lange war das Haus aufgrund unklarer Besitzverhältnisse in einem schlechten Zustand. In den 80er Jahren erwarben der Architekt Hermfried Richter und seine Frau Margot das „Storchehus“ und sanierten es grundlegend.