Joana Alessi ist die neue Vorsitzende der Jugendkapelle Wehr und die Nachfolgerin von Rishad Sheik, der bei der Mitgliederversammlung am Mittwoch nicht mehr kandidierte. In Person von Tobias Zwicky hat das 20-köpfige Nachwuchsorchester im Juli auch einen neuen Dirigenten bekommen, nachdem Birgit Trinkl, die das Hauptorchester und die Jugendkapelle geleitet hatte, in ihre bayerische Heimat zurückgekehrt war.

Das könnte Sie auch interessieren

„Eine schwere Zeit liegt hinter uns, denn wir konnten uns während der Pandemie nur unregelmäßig sehen“, meinte Rishad Sheik. Doch nun habe man Gründe, wieder optimistischer in die Zukunft zu schauen. Er werde in der Stadtmusik bleiben, wolle aber die Leitung der Jugendkapelle in jüngere Hände legen. „Das Durchschnittsalter beträgt 15 Jahre, das jüngste Mitglied ist elf Jahre alt, und da bin ich mit meinen 21 Jahren fast schon ein Dinosaurier.“ Joana Alessi stellte sich als Nachfolgerin zur Verfügung und wurde, wie alle anderen Kandidaten, einstimmig gewählt. Ihre Stellvertreterin ist Marie Engelhardt, die Marius Kiefer ablöste. Ihre Position als Kassiererin übernahm Christiane Kiefer. Die Schriftführerin Alisa Rettig wird kommissarisch im Amt bleiben, bis sich ein Nachfolger findet. Die zweite Schriftführerin Fiona Schuhmacher wurde ebenso bestätigt wie die Notenwarte Rawil Bocklitz und Maximilian Rüttnauer.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Vorsitzende der Stadtmusik, Harald Vesenmeier, dankte Tobias Zwicky, dass er sich spontan bereit erklärt hatte, nach dem Weggang Birgit Trinkls die musikalische Leitung der Jugendkapelle zu übernehmen; er war bereits Dirigent des Zöglingsorchesters „Zukunftsmusik“. Zwicky lobte die jungen Musiker, die in kurzer Zeit ein Programm für das Promenadenkonzert im Juli einstudiert hatten. Er wünschte sich einen etwas besseren Probenbesuch, denn „es geht in den Proben vor allem darum, die Stimmen der anderen kennenzulernen“. Das nächste Ziel der Jugendkapelle ist die Umrahmung des St.-Martins-Umzuges. Auch bei der „Zukunftsmusik“ haben die Proben wieder begonnen. „Das ist ein lebendiger Haufen, und die Jugendkapelle kann sich bald auf eine Erweiterung des Klarinettenregisters freuen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Wegen der Corona-Krise fiel der Jahresrückblick recht kurz aus: Kurz nach der Fasnacht 2020 begann der erste Lockdown, worauf die Jugendkapelle auf Online-Proben umstellte. Die erste Präsenzprobe fand am 29. Juni 2020 in der Stadthalle unter Einschränkungen statt. Im August 2020 gab die Kapelle ein Promenadenkonzert, und sie beteiligte sich am Herbstkonzert 2020, das in etwas anderer Form stattfand: Damit nicht zu viele Musiker gleichzeitig auf der Bühne stehen mussten, teilte sich die Stadtmusik in acht Ensembles auf, die sich an zwei Tagen präsentierten. Der zweite Lockdown setzte den Aktivitäten ein Ende, doch Ende Juli 2021 konnten die Kapellen ein Promenadenkonzert auf dem Talschulplatz geben, das auch das Abschiedskonzert von Birgit Trinkl war. Wie Harald Vesenmeier erklärte, sei der Online-Unterricht zwar nützlich für den Einzelnen, aber das Zusammenspiel im Orchester gehöre dazu: „Das bringt Gemeinschaft, und auch dafür ist die Stadtmusik da.“ An Fasnacht werde es wohl Veranstaltungen geben, was genau, sei noch unklar. Auf jeden Fall aber wird die Stadtmusik zusammen mit der Jugendkapelle und den Zöglingen im nächsten Jahr wieder eines ihrer Osterkonzerte geben.