Ein Rettichfest der anderen Art bleibt in der lebendigen Erinnerung vieler Besucher. Die abwechslungsreiche Blasmusik war das Angebot, das gepflegte Miteinander hingegen war der eigentliche Renner. Sehen und gesehen werden, der Musikverein Öflingen hatte die Schaubühne dafür beschafft.

Die große offene Lagerhalle vom Bauernhof Griener diente dem Musikverein bereits seit längerem als Ausweich-Probelokal. „Jetzt war‘s an der Zeit dort auch ein Fest zu machen!“ Ilona Kunzelmann wollte als Vorsitzende des Musikvereins das Rettichfest nach zweimaligem Ausfall wieder stattfinden lassen. Für den üblichen Festreigen rund um die Öflinger Schulsporthalle war nicht die Zeit, „da waren zu viele Unwägbarkeiten“, so Kunzelmann.

Den richtigen Riecher hatte der Musikverein Öflingen dennoch. Die Massen strömten bereits am Samstagabend an das Ende der Mühlenstraße. Zuerst ein fast dreistündiges Gastspiel der Holzlos Brass, eine seit sieben Jahren tourende Blaskapelle aus dem Wiesental und dem Hotzenwald. Danach noch Unterhaltung mit DJ bis in die tiefe Nacht. Von der Öflinger Oberdorfer Nachbarschaft war nahezu eh jeder anwesend. Der organisierte Fahrdienst sorgte zusätzlich für Entspannung. Die Besucher nutzten für An- und Abfahrt das Angebot reichlich.

Rettichmeister Bertram Hinnenberger musste am Sonntagmorgen die Essensvorräte prüfen. Am Samstagabend übertraf die Inanspruchnahme des Essensangebots jegliche Erwartung. Natürlich wollten die Besucher auch die Gastkapellen hören. Um 11 Uhr eröffnete die Wehrer Stadtmusik den Reigen mit einem Frühschoppenkonzert. Der Musikverein Dossenbach und die Stadtmusik Schönau umrahmten die Mittagszeit. Zur reichlich gedeckten Kuchentheke trumpfte der Musikverein Fahrnau auf.