Im kleinen Kreis ging am Sonntag das Finale der Schlosskonzerte über die Bühne. Das Klavierduo Walachowski und das Klaviertrio Würzburg begeisterten die rund 60 Zuhörer.

Hier spielte mit dem Klavierduo Walachowski und dem Klaviertrio Würzburg ein würdiger Ersatz für das eigentlich geplante Oberrheinischen Sinfonieorchester Lörrach. Das Orchester habe aktuell nicht proben können, zudem sei das Orchester it rund 70 Musikern noch zu groß für die aktuellen Auflagen, erklärte Kulturamtsleiter Frank Johannes Wölfl.

Das könnte Sie auch interessieren

Das begeisterte Publikum bewiest dann aber mit anhaltendem Applaus, dass ein mehr als würdiger Ersatz gefunden wurde. „Den Auftritt des Klavierduos Walachowski musste ich schon zweimal verschieben. Darum bin ich besonders froh, dass es heute Abend geklappt hat“, so Wölfl. Vor dem Musikgenuss stand aber die mittlerweile obligatorische Zugangsbeschränkung „3G“: geimpft, getestet oder genesen.

Als besonderen Service konnte man sich direkt vor dem Konzert testen lassen. 15 Gäste nahmen dieses Angebot an, sich direkt vom Kulturamtsleiter die eigene Gesundheit bestätigen zu lassen.

All diese Vorbereitungen waren schnell vergessen, als Ines und Anna Walachowski zusammen mit Karla-Maria Cording am Flügel Platz nahmen. Sechshändiges Klavierspiel ist ein seltener Genuss und die Musikerinnen verzauberten auf Anhieb mit der Ouvertüre aus Mozarts „Le nozze di Figaro“ – der „Die Hochzeit des Figaros“.

Das könnte Sie auch interessieren

Als zweites Stück folgte Rachmaninows Romance und Valse für sechs Hände. Auf im wahrsten Sinne engsten Raum spielten die Musikerinnen das einfühlsame Stück, kraftvoll und schwelgerisch, aber auch voller Romantik mit hervorragend modulierenden Klangkaskaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Im zweiten Teil wechselten sich die Musiker auf der Bühne ab, das Klavierspiel wurde erweitert um Katharina Cording an der Geige und Peer-Christoph Pulc am Cello. Bedich Smetanas hochemotionales wie anspruchsvolles Trio g-Moll op. 15 wurde gefolgt von einer Auswahl von Dvoráks „Slawischen Tänzen“. Als Finale gab es Bartholdys Symphonie Nr.1 c-Moll op.11, jetzt wieder vierhändig am Klavier gespielt mit Violine und Cello.

Das Klavierduo Walachowski sind die beiden Schwestern Anna und Ines Walachowski, welche bereits seit 1996 zusammen spielen. Seitdem sind sie weltweit auch in große Häusern zu Gast und auch mehrfach in Kultursendungen zu hören. Das Klaviertrio Würzburg besteht aus Karla-Maria Cording (Klavier), Katharina Cording (Geige) und Peer-Christoph Pulc (Cello).

Als Kammermusik-Ensemble spielen die drei Musiker seit 2001 zusammen. Sie sind sowohl auf Festspielen als auch in Konzerthallen sowie in Rundfunk und Fernsehen unterwegs und unterrichten zudem am Lehrstuhl für Musikpädagogik der Universität Würzburg.