Mit Anne-Sophie Mutter als Ehrengast kann der Lothar-Späth-Förderpreises in diesem Jahr wieder in der Wehrer Stadthalle verliehen werden, nachdem die Auszeichnung der prämierten Künstler im Jahr 2020 nur online stattfinden konnte.

„Die Freude bei den eingeladenen Preisträgern ist riesengroß, dass es wieder eine echte Preisverleihung gibt“, so Kulturamtsleiter Frank Wölfl als Vertreter der Stadt und auch Ulrich Delhey, Vorsitzender der veranstaltenden Stiftung freut sich, die Feier am Samstag, 7. Mai, organisieren zu dürfen.

13 Preisträger nehmen teil

Von den insgesamt 16 Preisträgern mussten nur drei aus terminlichen Gründen absagen, alle übrigen werden sich den feierlichen Anlass nicht entgehen lassen.

Der Lothar-Späth-Förderpreis für Kunstschaffende mit geistiger Behinderung wurde im Jahr 2006 vom ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Lothar Späth ins Leben gerufen und ist mittlerweile einer der wichtigsten Preise für geistig behinderte Künstlerinnen und Künstler im deutschsprachigen Raum.

Auch wenn die Corona-Auflagen mittlerweile gefallen sind, müssen die behinderten Künstler als besonderes vulnerable Gruppe besonders geschützt werden. Die Vernissage zur Preisträgerausstellung soll deshalb „in einem etwas intimeren Rahmen“ stattfinden, wie Ulrich Delhey formulierte. Zunächst nur für die Preisträger und ihre Betreuer, erst später für die Öffentlichkeit.

Bei der Preisverleihung selbst werden nicht wie gewohnt die Musiker des Öflinger Hauses der Diakonie spielen, weil sie schlicht zwei Jahre lang nicht proben konnten. Stattdessen springt die Band „Die rollenden Steinchen“ ein, die mit ihren kindgerechten Lieder immer bekannter wird.

16 Preisträger auf der Bühne

Aus 30 Behinderteneinrichtungen im deutschsprachigen Raum seien Beiträge für den Wettbewerb eingereicht worden – insgesamt 114 Werke. Eine Vorauswahl wurde online getroffen, wie Jury-Vorsitzende Elena Romanzin berichtet. 30 Bilder wurden dann angefordert und aus ihnen die drei Gewinner der Hauptpreise ermittelt.

Mit den zehn Anerkennungspreisen und drei Sonderpreisen (vergeben von Zonta-Club, Verein Kunst und Diakonie, sowie Wehrer Realschülern) gibt es insgesamt 16 Preisträger. Die Preisverleihung am Samstag, 7. Mai wurde eng abgestimmt mit dem Terminkalender von Schirmherrin Anne-Sophie Mutter, die eigens für diesen Termin in ihre Heimatstadt kommt. Um 13.30 Uhr beginnt die Zeremonie in der Stadthalle, das offizielle Ende ist für 15 Uhr geplant.

Das könnte Sie auch interessieren