Langsam kehrt wieder Leben ein auf den Plätzen des Wehrer Tennisclubs. Auch die Jugend darf wieder ihrem Lieblingssport nachgehen. Das Training konnte für Alle wieder starten.

Der Jugendtrainer des TC Wehr, Patrick Hager, freut sich wieder über den Beginn des Trainings mit den Kindern.
Der Jugendtrainer des TC Wehr, Patrick Hager, freut sich wieder über den Beginn des Trainings mit den Kindern. | Bild: Andreas Böhm

Im vergangenen Jahr durfte monatelang wegen der Corona-Pandemie kein Jugendsport stattfinden, erklärte der Jugendwart des TC Wehr, Peter Scherzer, im Gespräch mit unserer Zeitung. Es wurde der Versuch gestartet, in den Wintermonaten ein Hallentraining anzubieten. Dieses wurde aber nach drei Durchgängen wieder eingestellt, sagte Peter Scherzer. Ein Trainingsbetrieb wäre nur in Form von Einzelunterricht durchführbar gewesen: „Das machen wir nicht“, so der Jugendwart rückblickend.

Das könnte Sie auch interessieren

Nun hat sich die Lage sehr entspannt und ein Hallentraining ist auch wieder mit mehreren Spielern möglich. Dies auch deshalb, weil die Kinder in der Schule regelmäßig getestet werden, und diese Tests dann auch im Sportbereich anerkannt werden. Bei schönem Wetter wird aber immer auf den Outdoor-Plätzen trainiert. Bei den Erwachsenen Mannschaften hatten die „Damen 40“ und die „Herren 50“ sich aufgrund hoher Inzidenzen in den vergangenen Monaten dazu entschlossen, nicht zu spielen.

Endlich geht wieder was: auf das Tennistraining der Jugend musste beim TC Wehr lange verzichtet werden.
Endlich geht wieder was: auf das Tennistraining der Jugend musste beim TC Wehr lange verzichtet werden. | Bild: Andreas Böhm

Aktuell läuft der Spielbetrieb bei den „Damen 30“ in der Oberliga und den „Herren 50“ in der Bezirksklasse wieder. Der Spielbetrieb gestaltet sich jedoch flexibel. Peter Scherzer: „Jede Mannschaft kann während der laufenden Runde zurückziehen und nicht weiter spielen. Das kostet entgegen der Regeln auch keine Strafe.“ Weitere Turniere sind derzeit nicht angesetzt, erklärte der Jugendwart.

Jede Menge Tennisbälle stehen bereit für das Spiel auf dem roten Platz bereit.
Jede Menge Tennisbälle stehen bereit für das Spiel auf dem roten Platz bereit. | Bild: Andreas Böhm

Sitzungen des Vorstandes wurden in den vergangenen Monaten nur Online und nicht in Präsenz abgehalten: „Das hat sehr gut funktioniert“, zeigte sich Peter Scherzer zufrieden. Dass Regeln häufig aufgrund neuer Verordnungen angepasst werden mussten, war bei der Umsetzung innerhalb des Vereins nicht immer einfach. Die andauernden Änderungen waren schwierig zum Nachverfolgen und zum Einhalten, so die Erfahrung Scherzers: „Wir standen oft vor der Frage: was dürfen wir gerade und was nicht“? Schon im vergangenen Jahr waren die Tennisplätze bei Bedarf offen für alle Interessierten; nicht nur für Vereinsmitglieder. Die Plätze können auch in diesem Sommer gegen eine kleine Spielgebühr von Jedermann genutzt werden.

Freut sich auf den Neustart: Peter Scherzer, Jugendwart des TC Wehr.
Freut sich auf den Neustart: Peter Scherzer, Jugendwart des TC Wehr. | Bild: Andreas Böhm

Jeden Montag in der Zeit von 16 Uhr bis 17.30 Uhr wird seitens des Tennisclubs ein freies Training angeboten; einfach nur mal zum Schnuppern und zum Kennenlernen des Tennissports. Eine Altersbeschränkung für das freie Training gibt es nach Angaben von Peter Scherzer nicht. Der Spiel- und Trainingsbetrieb gestaltet sich derzeit sehr ruhig im Verhältnis zu vorher, erklärte der Jugendwart. Die „Seniorengruppe 70“ kommt aber schon wieder regelmäßig zusammen, um gemeinsam Tennis zu spielen. Die Rundenspiele bei zwei Erwachsenenmannschaften und einer Jugendmannschaft sind wieder angelaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf finanzielle Hilfe während der Pandemie hat der Tennisclub Wehr verzichtet: „Wir konnten das mit den Beiträgen unserer Mitglieder stemmen“, erklärte Peter Scherzer. Und was wünscht sich der Jugendwart für die Zukunft? Jugendwart Scherzer antwortete spontan: „Ich wünsche mir, dass wir schnell wieder in ein relativ normales Leben kommen. Gerade die Kinder haben sehr gelitten.“