Und der Oscar geht nach...Öflingen? Vermutlich nicht, ist das Wehratal in Hollywood doch nicht so bekannt, wie es sein sollte. Dabei ist der Kurzfilm der Rhy-Deufel absolut sehenswert. Für die Teilnahme am SÜDKURIER-Narrenvideo-Wettbewerb haben sich die Öflinger Teufel ihre eigene Gründungssage vorgenommen. „Wir haben im Chat Vorschläge gesammelt und kamen dann schnell darauf, die Sage zu erzählen“, so Ralf Kruse. „Ich war sehr positiv überrascht, wie alle dahinter gestanden sind und wie schnell die Ideen kamen“, freut sich Julia Berlinghof.

Überraschung für Mitglieder

Mit Regisseur und Drehbuch bestens vorbereitet und natürlich coronakonform wurde dann mit viel Spaß gefilmt, geschnitten und hochgeladen. „Je näher die Fasnacht rückt, desto mehr merkt man, dass etwas fehlt“, gesteht Julia Berlinghof ein. Natürlich versuche man, mit geteilten Bildern und Videos die Stimmung hochzuhalten. Auch habe man seitens des Vorstands noch eine kleine Überraschung für die Mitglieder geplant. „Wir sind mit 22 Mitgliedern relativ wenige, dafür aber sehr eng befreundet und unternehmen normalerweise auch privat etwas zusammen“, so Berlinghof weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Sollte ihr teuflische Video gewinnen, könnte nicht nur der Nachwuchs profitieren: „Wir würde gerne etwas an die Diakonie spenden“, so Ralf Kruse. Auch die Hallendekoration könnte aufgebessert werden: „Wir sind Mitglied der Narrenzunft Öflingen und bei Zusammenkünften wird die Sporthalle immer besonders schön dekoriert“, so Berlinghof. Werden helfende Hände gebraucht, sind die Teufel immer gerne dabei: Suserfest, Narrenbaum holen, Kinderball und Fasnachtsball machen zwar viel Arbeit, aber auch immer sehr viel Spaß, so Berlinghof.

Das könnte Sie auch interessieren

Leider müsse die Fasnacht in diesem Jahr pausieren, genauso wie die Aktivitäten innerhalb der Clique. Darum wird der Teufel in diesem Jahr leider unverrichteter Dinge wieder im Rhein verschwinden. Die Rhy-Deufel sind trotzdem guter Dinge: „So ein Video zu drehen, macht Spaß und man kann etwas unternehmen. Wir warten noch auf die Nominierung zur Jerusalema-Challenge“, so Berlinghof mit einem Augenzwinkern.