Mit Naturparkmarkt und Händlermarkt fand am Sonntag die erste richtige Großveranstaltung nach Beginn der Pandemie statt. Mit Hygienekonzept, vor allem aber mit guter Laune und bestem Sommerwetter durfte auf dem Talschulplatz und entlang der Hauptstraße gebummelt, probiert und eingekauft werden. „Schön, dass wieder etwas geht“, freut sich Johann Wolf am Stand der Parfümerie Ruthe.

Vorgeführt: Eigentlich wäre an diesem Wochenende das Fischerfest des Angelsportvereins. Statt dessen präsentierten sich die Fischer mit geräucherten Forellen, Oliver Bortchen und Heinz Schmitz stellten filigrane Köder zum Fliegenfischen her.
Vorgeführt: Eigentlich wäre an diesem Wochenende das Fischerfest des Angelsportvereins. Statt dessen präsentierten sich die Fischer mit geräucherten Forellen, Oliver Bortchen und Heinz Schmitz stellten filigrane Köder zum Fliegenfischen her. | Bild: Julia Becker

Das Hygienekonzept mit Masken auf der gesamten Marktfläche werde gut angenommen, so Stefan Ruthe, Inhaber der Parfümerie und Vorstandsmitglied der Servicegemeinschaft Wehr: „Der Markt ist gut besucht und auch am Stand läuft es ganz gut.“ Die Temperaturen würden sich zwar auf die Besucherzahl niederschlagen, aber: „Es ist toll, wieder Präsenz zu zeigen.“

Aufgeblasen: Die Luftballons vom Wehrer Tourismusbüro waren sehr begehrt. Carina Wanowski und ihre Kollegin versorgten auch Familie Schlageter.
Aufgeblasen: Die Luftballons vom Wehrer Tourismusbüro waren sehr begehrt. Carina Wanowski und ihre Kollegin versorgten auch Familie Schlageter. | Bild: Julia Becker

750 Besucher hätten sich zeitgleich auf der Marktfläche aufhalten dürfen – bis 14 Uhr wurden am Einlass Höhe Volksbank rund 250 Besucher gezählt, mit steigender Tendenz. Ein Pfandchip, der von der Fröschezunft an jeden Besucher an den beiden Eingängen ausgeben wurde, sorgte für eine Übersicht der Besucherzahl. Hier gab es zwar mit manchem Gast Diskussionen, andere spendeten den einen Euro Pfand aber gerne zugunsten der Vereinskasse.

Angelockt: Einen Sommerduft suchten Monika und Johann Wolf am Stand von Stefan Ruthe (links). Die beiden Wehrer genossen den Stadtbummel und das erste Eis des Sommers.
Angelockt: Einen Sommerduft suchten Monika und Johann Wolf am Stand von Stefan Ruthe (links). Die beiden Wehrer genossen den Stadtbummel und das erste Eis des Sommers. | Bild: Julia Becker

„Auch die Händler sind sehr froh, dass es wieder anläuft“, stellt Carina Wanowski vom städtischen Tourismusamt fest. Einen privaten Bummel gönnte sich Bürgermeister Michael Thater mit Familie: „Ich freue mich, dass wir es jetzt – nach zweimal verschieben – durchziehen konnten. Auch wenn es etwas warm ist, ich finde es klasse.“

Durchgeplant: Bürgermeister Michael Thater freute sich über den gelungene Markt. Das Hygienekonzept von Kulturamt und Ordnungsamt wurde gut angenommen.
Durchgeplant: Bürgermeister Michael Thater freute sich über den gelungene Markt. Das Hygienekonzept von Kulturamt und Ordnungsamt wurde gut angenommen. | Bild: Julia Becker

Gute Laune kam auch dadurch auf, dass dank niedriger Inzidenzen mehr angeboten werden konnte, als ursprünglich erwartet. So konnte bereits beim Einlass auf die 3-G-Regel verzichtet werde. An den Ständen waren kleine Präsentationen und Kostproben regionaler Produkte möglich.

Ausprobiert: Nicht nur am Stand von Christian Hevart (rechts) konnten die regionalen Produkte auch gleich verkostet werden. Das freute nicht nur Claudia und Otto Berger.
Ausprobiert: Nicht nur am Stand von Christian Hevart (rechts) konnten die regionalen Produkte auch gleich verkostet werden. Das freute nicht nur Claudia und Otto Berger. | Bild: Julia Becker

„Das ist eine tolle Sache für uns regionale Hersteller“, so Christian Hevart. Seine Wildprodukte bietet der Bonndorfer nur auf Märkten und online an, das letzte Jahr sei für alle Marktbeschicker schwer gewesen. Auch die Wehrer Einzelhändler zeigten sich zufrieden. Da ein verkaufsoffener Sonntag noch nicht möglich ist, präsentierte sich der Einzelhandel an eigenen Verkaufsständen.