Im Hallenbad, in der Stadthalle und in der Grundschule Öflingen werden die Lüftungsanlagen für mehr als 450.000 Euro saniert. Für alle Maßnahmen gibt es einen Bundeszuschuss zur coronagerechten Um- und Aufrüstung von Lüftungsanlagen in Höhe von 152.000 Euro, dazu unterstützt der Förderverein die Sanierung im Hallenbad mit 25.000 Euro. Für die Stadt bleiben damit Gesamtkosten von knapp 275.000 Euro. Der Gemeinderat votierte einstimmig für alle drei Maßnahmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Lüftungsanlage der Grundschule sei genauso wie die Anlage der Stadthalle stark sanierungsbedürftig, so die Stadtverwaltung. In beiden Fällen soll nun die Lüftungsteuerung komplett ausgetauscht werden. Die Arbeiten in der Grundschule werden in den Sommerferien durch die Firma Siemens in Freiburg durchgeführt. Die Kosten belaufen sich auf rund 42.000 Euro, 20.000 Euro werden vom Bund übernommen. Bereits Ende Mai soll, ebenfalls durch die Firma Siemens, mit den Arbeiten in der Stadthalle begonnen werden. Die Kosten belaufen sich hier auf knapp 58.000 Euro, davon werden 32.000 Euro bezuschusst.

Das könnte Sie auch interessieren

Als größte Maßnahme hatte sich bereits beim Vor-Ort-Termin im Herbst die Sanierung der Hallenbadlüftung herausgestellt, da hier die komplette Anlage erneuert werden müsse. Die marode 45 Jahre alte Anlage war der Grund, dass das Hallenbad im Winter schon vor der entsprechenden Corona-Verordnung nicht mehr geöffnet werden konnte. Gemäß des Angebots der Firma Binkert aus Albbruck belaufen sich Kosten auf 355.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Hierfür bekommt die Stadt den höchstmöglichen Fördersatz von 100.000 Euro aus Bundesmitteln. Dazu erklärte sich der Hallenbadförderverein bereit, zehn Prozent der verbleibenden Kosten zu übernehmen. Trotzdem liege die Maßnahme mit 230.000 Euro Kosten für den Eigenbetrieb „Energie-Wasser-Bäder“ noch 80. 000 Euro über dem Planansatz, so Michael Herr vom Bauamt. Dafür können langfristig Einsparungen durch die Wärmerückgewinnung erzielt werden, durch die sich die Investition in spätestens 13 Jahren amortisiere, so Herr. „Aktuell bereiten wir schon die Öffnung des Freibads um Pfingsten vor“, ergänzte Bürgermeister Michael Thater.