„Die Zahlen haben uns überholt“, stellte Wehrs Bürgermeister Michael Thater am Dienstagabend im Gemeinderat fest: Wollte man eigentlich als Modellregion schnellere Öffnungen ermöglichen, sind diese dank sinkender Fallzahlen ganz ohne diese Sonderregelungen möglich. „Wir dürfen jetzt Kultur machen – die Planung ist aber abhängig von den aktuellen Gegebenheiten“, so Kulturamtsleiter Frank Johannes Wölfl.

„Die Nachfrage ist da“

So wurde der Lothar-Späth-Preis am Donnerstag Nachmittag zum Schutz der Künstler mit Behinderung noch als Videokonferenz durchgeführt. Am Sonntag, den 20. Juni, darf aber bereits wieder ein Schlosskonzert in der Stadthalle begrüßt werden. „Die Nachfrage ist da, besonders von unseren Abonnenten“, freut sich Wölfl.

Große Nachfrage gibt es auch bereits bei den Klappstuhlkonzerten ab dem 26. Juni , diesmal im Ludingarten und im Hof neben der Stadthalle. Dank der anhaltend positiven Entwicklung der Fallzahlen könne man für die teilweise bereits fast ausverkauften Veranstaltungen nun noch zusätzliche Karten anbieten, so Wölfl. Strenger wird es beim Naturparkmarkt auf dem Talschulplatz am 27. Juni zu gehen.

„Bei einer städtischen Veranstaltung ist uns eine Schippe mehr Sicherheit lieber“, erklärte der Bürgermeister zur Anmerkung von Stadtrat Paul Erhart (CDU), dass für Wochenmärkte weniger strenge Regeln gälten.

Das könnte Sie auch interessieren

Die begrenzte Gästezahl wird somit in einer Einbahnstraße durch den Markt geführt, ein längeres Verweilen soll vermieden werden, Vorführungen und Konzerte wird es nicht geben, so Thater. Es gilt zudem Maskenpflicht auf dem gesamten Gelände und je nach aktuellem Infektionsgeschehen auch die Vorgabe Getestet, Genesen oder Geimpft.

Der üblicherweise parallel laufende verkaufsoffene Sonntag werde nicht stattfinden. Dafür präsentiert sich der Wehrer Einzelhandel an mehreren Verkaufsständen an der Hauptstraße, erklärt Thater.

Das ist geplant

  • Schlosskonzert am 20. Juni: Das fünfte Schlosskonzert findet nun mit etwas Verspätung am Sonntag, den 20. Juni um 19 Uhr in der Stadthalle statt. Es spielen das Klavierduo Walachowski und das Klaviertrio Würzburg Stücke von Mozart, Rachmaninow, Smetana und Dvoák.
  • Naturparkmarkt am 27. Juni: Die Markt findet am Sonntag, dem 27. Juni statt. Von elf bis 17 Uhr werden bis zu 23 Anbieter auf dem Talschulplatz regionale Waren präsentieren. Auch Gastronomie sei in kleinem Umfang geplant, so Kulturamtsleiter Wölfl. Die Besucherzahl ist begrenzt, je nach aktueller Coronasituation könne aber auf die Vorgabe Getestet-Geimpft-Genesen verzichtet werden.
  • Klappstuhlkonzerte im Ludingarten: Mit fünf Konzerten gehen die Klappstuhlkonzerte in ihre zweite Saison. Wie im letzten Jahr ist eine Sitzgelegenheit mitzubringen. Karten sind ausschließlich online erhältlich. Als Gäste spielen ab dem 3. Juli das Musik-Comedy-Duo Suchtpotential, die Rangers, Fire of Soul, die Knaschtbrüeder und die Mario-Nettes.
  • Klappstuhlkonzerte im Hof der Stadthalle: Als Alternative für den zu knappen Raum in der Enkendorfer Kulturscheune finden vom 26. Juni bis 18. September sechs kleine Konzerte im Hof neben der Stadthalle statt. Mit dabei: Christine Schmid & Gaetano Siino, das Duo L & M, Basti Müller & Friend, die Goschehobel, Tomsis und Mike Low & Band.
  • VHS-Musical „Lucky Stiff„: Eigentlich war die Uraufführung bereits im letzten Herbst geplant, nun kommt das VHS-Musical ein Jahr später. Unter der Leitung von Kulturamtsleiters Wölfl zeigt die VHS-Theatergruppe das unterhaltsame Stück mit Musik, Gesang und Tanz ab dem 3. September. Sechs Vorführungen sind geplant.