Was passiert mit dem alten Wehrer Krankenhaus in der Georg-Kerner-Straße? Eine Entscheidung über die Zukunft des Gebäudes soll in den nächsten Wochen fallen. Nach Beschluss des Gemeinderates aus dem Oktober 2015 sollte das Geburtshaus vieler Wehrer, das in den vergangenen 30 Jahren als Asyl- und Obdachlosenunterkunft genutzt wurde, eigentlich abgerissen werden. Doch schon damals war klar, dass über diese Frage noch einmal diskutiert werden soll.

Dass die Entscheidung über das Gründungshaus der Wehrer Bürgerstiftung nun fallen soll, hat einen Grund: Die neue Obdachlosenunterkunft der Stadt Wehr an der Öflinger Straße ist nun bezogen. Dies teilte Bürgermeister Michael Thater am Dienstag Abend im Gemeinderat mit. Aktuell sind hier elf Menschen ohne Wohnung untergebracht, darunter auch eine Familie mit Kindern. Für den Neubau investierte die Stadt zwei Millionen Euro. Insgesamt können auf den zwei Stockwerken 33 Personen untergebracht werden. Die bisherige Unterkunft in der Georg-Kerner Straße stehe jetzt leer, so Thater weiter.

Der Neubau wurde notwendig, da die bisherige Unterkunft im ehemaligen Krankenhaus unter anderem nicht mehr den aktuellen Brandschutzvorgaben entsprach. Bereits mehrfach wurde der Abriss des alten Krankenhauses diskutiert. Nun will sich der Gemeinderat bei einer Ortsbegehung am Montag, 10. Mai, vor Ort ein Bild vom Gebäudezustand machen, am Dienstag, 11. Mai, soll das weitere Vorgehen in der Gemeinderatssitzung besprochen werden.