Die Teilnehmer des Wehratallaufs am Sonntag, 2. September, können sich doch auf den gewohnten Zieleinlauf im Wehrer Frankenmattstadion einstellen. Eigentlich sollte das Stadion wegen der aktuellen Sanierung der Leichtathletik-Laufbahn gesperrt sein. Die Lauffreunde hatten deshalb einen Plan B verfolgt, der den Zieleinlauf außerhalb des Stadions vorsah.

Bleibt auch 2018 im Stadion: Das Ziel des Wehratallaufs.
Bleibt auch 2018 im Stadion: Das Ziel des Wehratallaufs.

Am Freitagabend entschieden sich die Veranstalter kurzfristig doch für den herkömmlichen Zieleinlauf. Die Stadt hatte zuvor grünes Licht gegeben. Denn bislang wurde bei den Sanierungsarbeiten lediglich der Ablauf der Drainage erneuert, die eigentliche Tartanbahn ist noch im alten Zustand, und damit noch nutzbar. "Ihr werdet also wieder unter den Anfeuerungsrufen des Publikums die Ehrenrunde im Stadion genießen können", schrieb Chef-Organisator Günter Schönauer an die Teilnehmer. Für die drei Kategorien des Laufs am Sonntagvormittag haben sich bislang über 350 Läufer angemeldet.

Auch im vergangenen Jahr wurden die Lauffreunde Opfer einer Baustelle. Damals war es aber nicht das Ziel, sondern der Startbereich, der von der Windpark-Baustelle beeinträchtigt war.