Mit dem Stellen von Bäumen kennen sich die Männer zweifelsohne aus. Ihre jahrelange Erfahrung spricht für sich, sind sie doch schon bereits seit 49 Jahren in diesem Metier erfolgreich tätig. Sie, das sind die Chlosterhöfner Holzmacher, die zum Auftakt der Wehrer Fasnacht alljährlich den Narrenbaum stellen und damit der Fasnacht ein majestätisches Symbol verleihen.

Doch was haben die Wälder, wie sich die Gruppe in der Kurzform nennt, mit der neuen Linde an der Stadthalle zu tun? Man muss ein wenig in die Vergangenheit zurückblicken, genauer gesagt in das Jahr 1990, als die Stadt Wehr mit einer großen Feier die Einweihung der neu gebauten Stadthalle zelebrierte. Die Stadtverwaltung lud damals alle Wehrer Vereine ein, um diesen Festtag gemeinsam zu feiern.

1990 wird die erste Linde gepflanzt

Auch wenn die Wälder kein Verein im herkömmlichen Sinne sind, sind sie der Einladung gerne gefolgt und hatten ein stattliches Geschenk im Gepäck: eine prächtige Linde, die ihren Platz hinter der Stadthalle finden sollte. Eine Linde galt bereits den alten Germanen und Slawen als heiliger Baum und wurde früher in Mitteleuropa als Zentrums- und Gerichtsbaum gepflanzt. Dass es sich hierbei auch noch um den offiziellen Wappenbaum der Stadt Wehr handelt, kommt dem Tüpfelchen auf dem i gleich. 

Doch leider sollte die ursprüngliche Wälderlinde nur 27 Jahre überdauern, setzten ihr doch Vandalen, die ihre Rinde erheblich verletzten, und der Standort über einem defekten Abwasserohr erheblich zu, so dass sie schließlich krankheitsbedingt im Jahr 2017 gefällt werden musste. Darüber hinaus hält sich seit Jahren auch hartnäckig das Gerücht, dass die alte Linde nur deshalb ihr theoretisches Alter von 1000 Jahren nicht erreichen konnte, weil sie damals nicht gebührend eingeweiht worden war.

Nun findet eine neue Linde an ihren Platz 

Bürgermeister Thater hatte diesen Makel sogleich erkannt und lud deshalb am vergangenen Samstag die Wälder samt Familien im Namen der Stadt zum offiziellen Lindeneinweihungsfest hinter die Stadthalle ein, um den in diesem Jahr neu gepflanzten Baum gebührend zu würdigen. In seiner Rede ging der Bürgermeister auf die acht Linden des Wehrer Stadtwappens ein und erwähnte jeden einzelnen Standort und die damit verbundene Geschichte. Kraft seines Amtes ernannte er die Wälderlinde zur offiziell achten Wappenlinde der Stadt Wehr, die somit in Zukunft unter dem besonderen Schutz des Stadtoberhauptes stehen wird.

Oberwälder Hubert Reiniger bedankte sich im Namen der Wälder beim Bürgermeister für die Gastfreundschaft und mit einem extra für diesen Anlass von Charly Senn gedichteten Liedtext besang der Wälderchor den neuen Baum. Der neu gepflanzten Linde wurde so die Aufmerksamkeit zuteil, wie sie einem offiziellen Wappenbaum gebührt.

Der Wälderchor besang den neuen Baum mit einem extra für diesen Anlass von Charly Senn gedichteten Lied.Bilder: Denis Schimak
Der Wälderchor besang den neuen Baum mit einem extra für diesen Anlass von Charly Senn gedichteten Lied. | Bild: Denis Schimak