Unfallfrei verlief die vergangene Saison für die Aktiven der Wehrer Segelfluggruppe. Beim Hotzenwaldwettbewerb machte das Wetter den Verantwortlichen allerdings wieder einmal einen gehörigen Strich durch die Rechnung, es konnte nur an einem Tag gestartet werden. Den Sieg in der offenen Klasse trugen Lucia Liehr und Stephan Beck davon.

Die Segelflugzeuge der Wehrer Segelfluggruppe waren im vergangenen Jahr insgesamt nur noch 439 Stunden in der Luft, ein deutlicher Rückgang im Vergleich zu den beiden Vorjahren, in denen noch über 600 Stunden Flugzeit gezählt werden konnten. Als einer der Gründe für den Rückgang wurde die Tatsache genannt, dass sich die Mitglieder zunehmend privat selbststartende Segelflugzeuge kaufen, um unabhängig zu sein. Diesem Trend will die Gruppe gerecht werden. Der Vorstand hatte den Kauf eines Arcus M, eines eigenstartenden Doppelsitzers, ins Gespräch gebracht, die Kosten wurden auf rund 240.000 Euro beziffert.

Im Gegenzug wird in Erwägung gezogen, sich von vereinseigenen Flugzeugen zu trennen. Sehr kontrovers wurde das Thema diskutiert, Bedenken, ob der Arcus M auch tatsächlich ausreichend genutzt werde, wurden geäußert. Letztendlich sprach sich die Mehrheit der Versammelten für den Kauf aus. Über die Frage, welche Flugzeuge des Vereins verkauft werden sollen, will man sich im Laufe des Jahres Gedanken machen.

In Sachen Streckenflug wurden im vergangenen Jahr Vereinsrekorde aufgestellt, es waren vier Flüge über 800 Kilometer und fünf Flüge über 700 verzeichnet, der weiteste Flug führte über 877 Kilometer. Insgesamt wurden in Sachen Streckenflug 56.399 Kilometer zurückgelegt, durchschnittlich 373,5 Kilometer pro Flug, erklärte Sportleiter Marcus Neubronner. 768 Stunden waren die 15 Piloten bei ihren 151 Streckenflügen in der Luft. Beim schnellsten Flug konnte eine Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 116 Stundenkilometern verzeichnet werden. Den Pokal für den punkthöchsten Flug übergab Neubronner an Johannes Kammerer.

Das vergangene Jahr ging mit der Feier das Jubliäums im November für die Wehrer Segelflieger zu Ende.

Bei den turnusgemäßen Teilneuwahlen des Vorstandes wurde Erika Schmöller zur neuen zweiten Vorsitzenden gewählt, sie folgt Cedrick Kübeck im Amt nach, der nicht wieder kandidiert hatte. Neu im Amt ist auch Werkstattleiter Frieder Göltenbott. Kassierer Johannes Kammer wurde im Amt bestätigt, er übernimmt zudem die Motorseglerkasse. Wiedergewählt wurde ferner die Vertreterin der Fördermitglieder Uta Seewaldt, die Kasse werden Martin Münch und Cedrick Kübeck prüfen.

Erika Schmöller übernimmt als zweite Vorsitzende Verantwortung im Vorstand der Segelfluggruppe Wehr. Bild: Christiane SaHli
Erika Schmöller übernimmt als zweite Vorsitzende Verantwortung im Vorstand der Segelfluggruppe Wehr. Bild: Christiane SaHli