Und wieder haben es mehrere Schützen der Sportschützengesellschaft (SSG) Wehr 1925 zu den deutschen Meisterschaften nach München geschafft, die in der kommenden Woche stattfinden wird. Wie jedes Jahr kämpfen sich Wehrer Schützen von der Vereinsmeisterschaft über die Kreismeisterschaft bis nach ganz oben, bis zur Teilnahme an der deutschen Meisterschaft. Dafür ist eine bestimmte Ring Zahl (Limit Ring Zahl) zu erreichen, um überhaupt dann dort starten zu dürfen, erklärt Oberschützenmeister Santus Grizzaffi den Modus für die Sportler.

Das könnte Sie auch interessieren

Folgende Schützen wurden zum Wettkampf zur „Deutschen“ eingeladen: Matthias Schmidt mit der Pistolen-Disziplin Sportpistole Kleinkaliber (KK) 25 Meter. Außerdem Matthias Schäffler mit der Perkussionspistole – dieser Wettkampf wurde bereits in Pforzheim ausgetragen, und Matthias Schäffler belegte dort den 22. Platz. Außerdem tritt Schäffler an in der Pistolen-Disziplin Sportpistole KK und Zentralfeuer 25 Meter.

Sportler startet in mehreren Disziplinen

Das heißt, er schafft es gleich mit drei Disziplinen, sich bei den deutschen Meisterschaften zu beweisen. Wolfgang Böhler schaffte es sogar gleich in vier Disziplinen: Pistole 45 ACP, Zentralfeuer, Neun-Millimeter Pistole und Sportpistole KK, alle über die 25-Meter-Distanz. Santus Grizzaffi startet in der Disziplin Sportpistole KK und Zentralfeuer 25 Meter, Thomas Mayer mit der Sportpistole KK 25 Meter und Giovanni Janni mit der Schnellfeuerpistole.

Stolz auf Schützen

Die deutsche Meisterschaft läuft aktuell schon. Die Wehrer Schützen sind nun bis Ende Monat in München. Doris Kummle mit dem Luftgewehr Auflage ist parallel bei der deutschen Meisterschaft in Dortmund.
„Es ist eher selten, dass so viele Starter von einem Verein starten können, deshalb kann die SSG Wehr 1925 stolz auf sich sein, gute Schützen im Verein zu haben, die sich mit anderen Schützen messen können“, sagt Santus Grizzaffi.