Wehr Wehr: Wehratallauf erstmals an einem Sonntag

Das beliebte Sportereignis findet erstmals an einem Sonntag statt. Der Turnverein Wehr hofft am 3. September auf viele Teilnehmer. Bisher liegen rund 150 Anmeldungen für den Lauf vor.

Wehr – Wehratallauf mal anders. Die 27. Auflage des Laufs der Lauffreunde des TV Wehr wird am 3. September ausgetragen und damit erstmals an einem Sonntagvormittag statt an einem Samstagnachmittag. Die Hitze der vergangenen Jahre während der Veranstaltung nennt Mitorganisator Günter Schönauer als Grund für die Änderung. Mit Kai Saaler erwarten die Veranstalter höchstwahrscheinlich auch einen Mountainbike Welt- und Europameister zum Wehratallauf 2017.

10,2 Kilometer ist der Hauptlauf lang, die Strecke kupiert. 87 Meter Höhenunterschied sind zu überwinden. Bei 30 Grad im Schatten, wie in den vergangenen Jahren, fordert die Strecke den Läufern einiges ab. Die Gefahr, dass sich der ein oder andere Läufer bei diesen Bedingungen übernimmt, lief ständig mit. Allerdings hatten sich die Macher – neben Schönauer sind dies noch Kurt Wymann, Thomas Schmidt, Michael Müller, Manfred Geiger und Jörg Pillukat sowie rund 60 weitere Helfer – jedes Mal extrem gut vorbereitet. Zusätzliche Verpflegungsstationen, mehr Helfer des DRK und mehr Streckenposten sorgten dafür, dass die Läufer heil ins Ziel kamen. Nun also am Sonntagvormittag. „Wir gehen davon aus, dass da die Temperaturen deutlich angenehmer sind zum Laufen“, erklärt Schönauer. Das Ganze am Samstagvormittag zu veranstalten hätte keinen Sinn gemacht. Der Samstag sei inzwischen ein richtiger Arbeits- und Einkaufstag, so dass viele potenzielle Läufer dann vielleicht nicht an der 27. Auflage des Laufs hätten teilnehmen können. Der Wehratallauf sei inzwischen aber eine der wenigen großen Laufveranstaltungen in der Region, die sich über so viele Jahre gehalten habe.

260 Teilnehmer im Hauptlauf, 87 beim Nordic Walking und 77 beim Kindertallauf verzeichnete die Veranstaltung im vergangenen Jahr. Zahlen, die die Macher auch in diesem Jahr gerne wieder erreichen möchten. Die Veranstaltung müsse nicht von Jahr zu Jahr wachsen, in der Größenordnung, in der sich sie aktuell bewege, möchte man sie aber gerne halten. „Bei der Größe der vergangenen Jahre können wir die Zügel auch weiterhin in der Hand behalten“, so Schönauer. Natürlich spielten die Sponsoren auch beim Wehratallauf eine große Rolle und ohne sie wäre die Veranstaltung nicht machbar, Veranstalter blieben aber die Lauffreunde.

Rund 150 Anmeldungen gebe es schon jetzt für den Lauf am 3. September. Das zeige, dass die Verlegung der Veranstaltung auf einen Sonntag offenbar akzeptiert werde von den Teilnehmern. Meldungen für die drei Läufe – Hauptlauf, Nordic Walking und Kindertallauf – seien auch bis eine halbe Stunde vor dem Start noch möglich. Wer sich bis zur offiziellen Meldefrist am Dienstag, 29. August anmeldet, kann allerdings ein kostenloses Funktions-Laufshirt ergattern.

Beginnen wird die Veranstaltung diesmal auch nicht mit dem Kindertallauf, sondern mit dem Nordic Walking um zehn Uhr. Um 10.30 Uhr machen sich die Starter des Hauptlaufs auf die Strecke, der Kindertallauf findet um 12.30 Uhr statt. Mit Kai Saaler, der sowohl Welt- als auch Europameister im 12-Stunden-Mountainbiking ist, hoffen die Lauffreunde darauf, wieder einen sportlichen Knaller für ihre Veranstaltung gewonnen zu haben. „Zu 99 Prozent wird er da sein und dann auch die Siegerehrung für den Kindertallauf vornehmen“, so Schönauer. Und wenn er da ist, werde Saaler auch am Hauptlauf teilnehmen. Für alle, die die Strecke schon im Vorfeld mal testen wollen, bieten die Lauffreunde auch Probetrainings an. Und zwar donnerstags am 17. und 24. August, jeweils um 18.30 Uhr und sonntags am 20. und 27. August um neun Uhr.

Info: Alle Infos zu den Strecken, Startzeiten, Streckenrekorden, Preisen, Meldebedingungen und rund um den Wehratallauf gibt es im Internet (www.wehratallauf.de).

Ihre Meinung ist uns wichtig
Herbstliche Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Wehr
Wehr
Wehr
Wehr
Wehr
Wehr
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren