Gut gerüstet ist die Narrenzunft Öflingen für das große Narrentreffen der Vereinigung Hochrheinischer Narrenzünfte (VHN) am Sonntag, 19. Februar. In einem Pressgespräch gab Zunftmeister Michael Sutter wichtige organisatorische Fakten bekannt, die zum reibungslosen und sicheren Ablauf, insbesondere des großen Umzuges ab 14 Uhr beitragen sollen. Erwartet werden bis zu 3500 Teilnehmer.

  • Anreise: Auch die deutsche Bundesbahn hat sich mit Zugverstärkung auf den großen Narrenandrang eingestellt. Im 30-Minuten-Takt werden die Züge auf der Hochrheinstrecke zwischen Basel und Waldshut in beiden Richtungen im Einsatz sein. Für mit dem Auto anreisenden Teilnehmer ist im Industriegebiet Nagelfluh in Brennet ein großer Parkplatz eingerichtet. Der Busparkplatz befindet sich im nördlichen Teil Öflingens in der Weckstraße zwischen der Firma Kownatzki und dem Jugendhaus.

  • Verkehr: Für den Umzug wird die Wehratalstraße zwischen dem Haus der Diakonie und der ehemaligen Brennet AG im südlichen Teil des Dorfes zwischen 12 und 20 Uhr gesperrt sein. Für den öffentlichen Buslinienverkehr, der auf der Umgehungsstraße (B 518) verkehren wird, werden zwei deutlich gekennzeichnete Ersatzhaltestellen nahe der Firma Weck sowie im Ortsteil Brennet eingerichtet werden.

  • Versorgung: Entlang der gesamten Umzugsstrecke werden zwölf Verpflegungsstände von Vereinen und privaten Betreibern für das leibliche Wohl zur Verfügung stehen. Bewirtet wird natürlich auch auf dem Schellenmarkt an der Schulsporthalle. Die Schulsporthalle steht ebenso wie zwei größere Toilettenwagen sowie mehrere mobile Toilettenhäuschen zur Verfügung. Für den reibungslosen und vor allem sicheren Ablauf des VHN-Narrentreffens werden Polizei, Feuerwehr sowie das DRK vor Ort im Einsatz sein.

  • Rahmenprogramm: Zunftmeister Sutter und Vertreter Tobias Berlinhof weisen darauf hin, dass auch das Gugge-Warm-Up für Jung und Alt sowie die große VHN-Narrenparty der Schulsporthalle am Samstagabend, 18. Februar, keine internen Veranstaltungen der VHN sind, sondern alle Interessierten eingeladen sind. Den Einwohnern Öflingens dankt der Zunftmeister im Voraus für die Zusammenarbeit. „Bei einer so großen Veranstaltung sind Unannehmlichkeiten aber leider nie ganz auszuschließen“, wirbt Sutter um Verständnis. „Freuen würde sich die Narrenzunft außerdem über fastnächtlich geschmückte Hauser entlang der Umzugsstrecke“, so der Zunftmeister.

Informationen unter: www.nzoeflingende