Die Wanderfreunde Rhein-Wehra Wehr-Öflingen werden sich auflösen. Zum Jahresende hin soll in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung die Einstellung des Vereins erfolgen. Ernst Büttgen hat als Vorsitzender der Wanderfreunde in den vergangenen Jahren händeringend versucht, einen Nachfolger für sein Amt zu finden. Die Überalterung im Verein und die wenigen verbliebenen aktiven Wanderer sind die Hauptgründe für die Auflösung.

Das könnte Sie auch interessieren

Im November 1978 gründete sich der Öflinger Verein. Eine Zeit, in der eine große Anzahl von Wanderer direkt vor der Haustür zahlreiche Ziele noch erwanderte. Schnell waren Kontakte zu den umliegenden Wandergruppen geknüpft. Sehr enge Verbindungen entwickelten sich zu den Wanderfreunden im aargauischen Stein und den Hotzenwälder Wanderfreunden. Von beiden Vereinen waren der Vorsitzende Anton Huber und die Präsidentin Rosetta Bieli bei der diesjährigen Hauptversammlung im Gasthaus „Zur Säge“ anwesend.

Abschied mit Wehmut

„Die jahrzehntelange Freundschaftspflege mit gemeinsamen Ausflügen und Wanderungen hat uns alle bereichert“, gestand Bieli mit Wehmut ein. Der Trend im Südbadischen sei bei den Wanderfreunden im Aargau nahezu identisch. Büttgen musste recht nüchtern bilanzieren, dass es das Wandern in heutiger Zeit ohne die Pflege der Kameradschaft mit anderen Wanderern zwar noch gibt, aber auch da sei eine deutlich geringere Anzahl feststellbar.

Nur noch sechs Mitglieder

Mit 48 Mitgliedern im Öflinger Verein ist dessen ungeachtet die aktive Wandergruppe auf nur noch sechs geschrumpft. „Wir sind alle deutlich über 70 Jahre, eher mehr an den 80“, stellte Büttgen fest. Ein vierjähriges Ringen um potenzielle Nachfolger im Vorstand war ergebnislos. „Wir müssen das nun einleiten, das ist jetzt der letzte Weg“, hielt der Vorsitzende fest.

15 Wanderungen

An 15 Wanderungen haben die Wanderfreunde Öflingen in diesem Jahr teilgenommen. Häufig als Wettbewerbe organisiert. Längere Strecken, durchaus auch auf anspruchsvollen Wegen, und immer gerne in Gruppen. Da haben die Wanderfreunde Rhein-Wehra im Jahr 2019 drei Gruppenpreise wieder gewonnen. Klaus Meier hat bei der vereinsinternen Teilnehmerwertung mit 38 Wanderungen einen klaren Spitzenwert wieder erreicht. Hannelore Pohl sowie Gerhard Thiel und Reinhard Rumler gleichauf sind auf die Plätze 2 und 3 gewandert. Dafür gab es wie gewohnt einen Preis vom Verein. Die Jugend beschränkt sich weitgehend auf die Enkelkinder der Wanderfreunde. Christian und Manuel Rumler sowie Sonja Büttgen belegen in dieser Kategorie die Spitzenplätze. „Es fehlt das Mittelalter, wie so oft“, klang es vom Vorstandstisch zu den Mitgliedern bei der Hauptversammlung.

Letztmals Ehrungen

Marita und Josef Behringer sind für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt worden. „Wir danken Euch als Vorstand und Verein für diese Jahre“, hielt Josef Behringer bei der Auszeichnung verdrießlich fest. Beate und Sepp Höller, Ottmar Frommherz und Heinz Oswald sind seit 30 Jahren als aktive Wanderer dabei, gewesen. Der Vereinsraum neben der Narrenzunft Öflingen wird am 13. November ab 18.30 Uhr geöffnet sein. Alle Mitglieder können die in 40 Jahren gewonnenen Auszeichnungen und Pokale mit nach Hause nehmen.